Abo
  • Services:

Genauere Details zu Microsofts App Store verkündet

Microsoft verlangt Umsatzbeteiligung und zusätzliche Gebühren von Entwicklern

Microsoft hat nähere Angaben zum Windows Marketplace for Mobile veröffentlicht, dem Pendant zu Apples App Store. Wie auch Apple verlangt Microsoft eine Umsatzbeteiligung und darüber hinaus eine Bearbeitungsgebühr für die Veröffentlichung einer Software in Microsofts zentralem Onlineshop.

Artikel veröffentlicht am ,

Starten wird der Marketplace for Mobile im Spätsommer 2009, wenn erste Geräte mit Windows Mobile 6.5 zu erwarten sind. Für die Veröffentlichung einer Applikation in dem Onlineshop fällt bei dem Entwickler zunächst eine Jahresgebühr in Höhe von 99 US-Dollar an. In dem Preis ist die Bereitstellung von fünf Windows-Mobile-Applikationen enthalten. Die Veröffentlichung jeder weiteren Software kostet dann nochmals 99 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. ifm prover gmbh, Tettnang
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Microsoft machte keine Angaben dazu, ob diese Gebühren auch anfallen, wenn ein umfangreiches Update für eine Software erscheint oder immer nur, wenn ein Produkt neu in den Onlineshop aufgenommen wird. Auch ist noch nicht bekannt, welche Gebühren nach dem einjährigen Einführungsangebot anfallen.

Zudem behält Microsoft 30 Prozent am Umsatz, der mit dem Verkauf der Programme erwirtschaftet wurde. Somit bleiben - wie auch bei Apples App Store - dem Entwickler noch 70 Prozent des erwirtschafteten Umsatzes. Die Preisgestaltung können die Anbieter frei wählen, sie können auch Software kostenlos über den Windows Marketplace for Mobile vertreiben.

Die Umsatzbeteiligung sowie die Bereitstellungsgebühren begründet Microsoft damit, dass das Unternehmen umfangreiche Prüfungen vornehmen wolle, bevor eine Software im Windows Marketplace for Mobile erscheint. Die Entwickler erhalten auch Rückmeldungen über die Ergebnisse der Prüfungen, verspricht Microsoft. Ab Frühjahr 2009 sollen sich Entwickler für den Onlineshop registrieren können.

Bislang haben Softwareentwickler für Windows Mobile ihre Produkte entweder auf einer eigenen Webseite angeboten oder ihre Produkte über Softwareportale vertrieben. Ob dieser Weg weiter zur Wahl stehen wird, wenn der Windows Marketplace for Mobile gestartet ist, hat Microsoft nicht verraten.

Falls diese beiden Vertriebswege weiterhin zur Verfügung stehen, könnten viele Entwickler sich gegen Microsofts Onlineshop entscheiden, so dass die von Microsoft erwarteten Einnahmen ausbleiben. Ungeklärt ist bislang auch noch, wie sich der Onlineshop von einem Windows-Mobile-Smartphone aus aufrufen lässt. Langfristig könnte dieser so stark an Bedeutung gewinnen, dass Entwickler ihre Software darüber anbieten müssen, wenn sie noch Geld verdienen wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Lamer 12. Mär 2009

Ach Mist, dann kann ich mir ja doch nen Mac-Mini kaufen. Das DevKit von Apple gibts...

Rafterman 12. Mär 2009

Also wirklich Buisness ist nur Blackberry.

kkthxbye 12. Mär 2009

oder darf ich die Seriennummer des Shops uneingeschränkt in meiner Familie nutzen? Wie...

sphere 11. Mär 2009

Naja, zumindest beschränkt MS die Zahl der Apps, die man für 99 USD vertreiben kann, auf...

DaM 11. Mär 2009

Bleibt die Frage, wie viele Programmierer gegen 99USD ihre Software wirklich kostenlos...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /