Abo
  • Services:

Genauere Details zu Microsofts App Store verkündet

Microsoft verlangt Umsatzbeteiligung und zusätzliche Gebühren von Entwicklern

Microsoft hat nähere Angaben zum Windows Marketplace for Mobile veröffentlicht, dem Pendant zu Apples App Store. Wie auch Apple verlangt Microsoft eine Umsatzbeteiligung und darüber hinaus eine Bearbeitungsgebühr für die Veröffentlichung einer Software in Microsofts zentralem Onlineshop.

Artikel veröffentlicht am ,

Starten wird der Marketplace for Mobile im Spätsommer 2009, wenn erste Geräte mit Windows Mobile 6.5 zu erwarten sind. Für die Veröffentlichung einer Applikation in dem Onlineshop fällt bei dem Entwickler zunächst eine Jahresgebühr in Höhe von 99 US-Dollar an. In dem Preis ist die Bereitstellung von fünf Windows-Mobile-Applikationen enthalten. Die Veröffentlichung jeder weiteren Software kostet dann nochmals 99 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Microsoft machte keine Angaben dazu, ob diese Gebühren auch anfallen, wenn ein umfangreiches Update für eine Software erscheint oder immer nur, wenn ein Produkt neu in den Onlineshop aufgenommen wird. Auch ist noch nicht bekannt, welche Gebühren nach dem einjährigen Einführungsangebot anfallen.

Zudem behält Microsoft 30 Prozent am Umsatz, der mit dem Verkauf der Programme erwirtschaftet wurde. Somit bleiben - wie auch bei Apples App Store - dem Entwickler noch 70 Prozent des erwirtschafteten Umsatzes. Die Preisgestaltung können die Anbieter frei wählen, sie können auch Software kostenlos über den Windows Marketplace for Mobile vertreiben.

Die Umsatzbeteiligung sowie die Bereitstellungsgebühren begründet Microsoft damit, dass das Unternehmen umfangreiche Prüfungen vornehmen wolle, bevor eine Software im Windows Marketplace for Mobile erscheint. Die Entwickler erhalten auch Rückmeldungen über die Ergebnisse der Prüfungen, verspricht Microsoft. Ab Frühjahr 2009 sollen sich Entwickler für den Onlineshop registrieren können.

Bislang haben Softwareentwickler für Windows Mobile ihre Produkte entweder auf einer eigenen Webseite angeboten oder ihre Produkte über Softwareportale vertrieben. Ob dieser Weg weiter zur Wahl stehen wird, wenn der Windows Marketplace for Mobile gestartet ist, hat Microsoft nicht verraten.

Falls diese beiden Vertriebswege weiterhin zur Verfügung stehen, könnten viele Entwickler sich gegen Microsofts Onlineshop entscheiden, so dass die von Microsoft erwarteten Einnahmen ausbleiben. Ungeklärt ist bislang auch noch, wie sich der Onlineshop von einem Windows-Mobile-Smartphone aus aufrufen lässt. Langfristig könnte dieser so stark an Bedeutung gewinnen, dass Entwickler ihre Software darüber anbieten müssen, wenn sie noch Geld verdienen wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Lamer 12. Mär 2009

Ach Mist, dann kann ich mir ja doch nen Mac-Mini kaufen. Das DevKit von Apple gibts...

Rafterman 12. Mär 2009

Also wirklich Buisness ist nur Blackberry.

kkthxbye 12. Mär 2009

oder darf ich die Seriennummer des Shops uneingeschränkt in meiner Familie nutzen? Wie...

sphere 11. Mär 2009

Naja, zumindest beschränkt MS die Zahl der Apps, die man für 99 USD vertreiben kann, auf...

DaM 11. Mär 2009

Bleibt die Frage, wie viele Programmierer gegen 99USD ihre Software wirklich kostenlos...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /