Abo
  • IT-Karriere:

Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus

14-Zoll-Notebook für den Außeneinsatz

Basierend auf dem Latitude E6400 hat Dell ein "Fully Rugged"-Modell des Notebooks entwickelt. Diese Art von Notebooks hält nicht nur Stürze aus, sondern auch Vibrationen, Spritzwasser und Belastungen durch Gewichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Latitude E6400 XFR
Latitude E6400 XFR
Dells Latitude E6400 XFR ist ein Notebook, das vor allem für den Außeneinsatz unter harten Bedingungen vorgesehen ist. Es stellt eine direkte Konkurrenz zu den Toughbooks von Panasonic dar. Stöße, Wasser und Staub sollen dem XFR dank einer Schutzhülle nur wenig anhaben können. Dell nennt den Schutz Ballistic Armor Protection System.

 

Inhalt:
  1. Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus
  2. Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus

Bei der Entwicklung wurde berücksichtigt, dass das Notebook dem Anwender auch mal aus der Hand rutschen kann. Laut Dell übersteht das Notebook im ausgeschalteten Zustand Stürze aus 1,20 Metern Höhe. Ist das Notebook im Betrieb, reduziert sich die Fallhöhe auf 90 cm. Alle Anschlüsse des Notebooks, dazu gehören auch Firewire 400 und DisplayPort, werden durch Klappen vor eindringendem Schmutz oder Feuchtigkeit geschützt.

Das 14-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel) soll einen besonders weiten Blickbereich bieten und hell genug sein, dass es auch unter direktem Sonnenlicht ablesbar ist. Außerdem ist das Display optional mit einem resistiven Touchpanel verfügbar.

Laut Dell besteht das neue XFR insgesamt 13 Tests der MIL-STD-810F. Das Gerät wurde unter anderem Temperaturen zwischen -29 und +63°C, Salznebel und besonderer Höhe ausgesetzt. Bis 10.000 Fuß (3.048 Meter) arbeitete das Gerät für den Testzeitraum von einer Stunde. 30.000 Fuß schaffte das XFR hingegen nicht mehr.

Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr

Anom 12. Mär 2009

Das "Vorführgerät" hat nach ca 100 Fällen aus 90cm einen gebrochen Display gehabt. Naja...

Wurstfinger 12. Mär 2009

Möglicherweise bekommt es ein Problem mit der Kühlung wenn die Luft zu dünn wird.

malula 12. Mär 2009

ausgegangen.

malula 12. Mär 2009

genau das interessiert einen wissenschafter, bauleiter oder soldaten. genau das! :-)

Luigi Camorra 11. Mär 2009

Und er täte damit nichts falsches.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /