Abo
  • Services:

Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus

14-Zoll-Notebook für den Außeneinsatz

Basierend auf dem Latitude E6400 hat Dell ein "Fully Rugged"-Modell des Notebooks entwickelt. Diese Art von Notebooks hält nicht nur Stürze aus, sondern auch Vibrationen, Spritzwasser und Belastungen durch Gewichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Latitude E6400 XFR
Latitude E6400 XFR
Dells Latitude E6400 XFR ist ein Notebook, das vor allem für den Außeneinsatz unter harten Bedingungen vorgesehen ist. Es stellt eine direkte Konkurrenz zu den Toughbooks von Panasonic dar. Stöße, Wasser und Staub sollen dem XFR dank einer Schutzhülle nur wenig anhaben können. Dell nennt den Schutz Ballistic Armor Protection System.

 

Inhalt:
  1. Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus
  2. Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus

Bei der Entwicklung wurde berücksichtigt, dass das Notebook dem Anwender auch mal aus der Hand rutschen kann. Laut Dell übersteht das Notebook im ausgeschalteten Zustand Stürze aus 1,20 Metern Höhe. Ist das Notebook im Betrieb, reduziert sich die Fallhöhe auf 90 cm. Alle Anschlüsse des Notebooks, dazu gehören auch Firewire 400 und DisplayPort, werden durch Klappen vor eindringendem Schmutz oder Feuchtigkeit geschützt.

Das 14-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel) soll einen besonders weiten Blickbereich bieten und hell genug sein, dass es auch unter direktem Sonnenlicht ablesbar ist. Außerdem ist das Display optional mit einem resistiven Touchpanel verfügbar.

Laut Dell besteht das neue XFR insgesamt 13 Tests der MIL-STD-810F. Das Gerät wurde unter anderem Temperaturen zwischen -29 und +63°C, Salznebel und besonderer Höhe ausgesetzt. Bis 10.000 Fuß (3.048 Meter) arbeitete das Gerät für den Testzeitraum von einer Stunde. 30.000 Fuß schaffte das XFR hingegen nicht mehr.

Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Anom 12. Mär 2009

Das "Vorführgerät" hat nach ca 100 Fällen aus 90cm einen gebrochen Display gehabt. Naja...

Wurstfinger 12. Mär 2009

Möglicherweise bekommt es ein Problem mit der Kühlung wenn die Luft zu dünn wird.

malula 12. Mär 2009

ausgegangen.

malula 12. Mär 2009

genau das interessiert einen wissenschafter, bauleiter oder soldaten. genau das! :-)

Luigi Camorra 11. Mär 2009

Und er täte damit nichts falsches.


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /