Abo
  • Services:

Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus

14-Zoll-Notebook für den Außeneinsatz

Basierend auf dem Latitude E6400 hat Dell ein "Fully Rugged"-Modell des Notebooks entwickelt. Diese Art von Notebooks hält nicht nur Stürze aus, sondern auch Vibrationen, Spritzwasser und Belastungen durch Gewichte.

Artikel veröffentlicht am ,

Latitude E6400 XFR
Latitude E6400 XFR
Dells Latitude E6400 XFR ist ein Notebook, das vor allem für den Außeneinsatz unter harten Bedingungen vorgesehen ist. Es stellt eine direkte Konkurrenz zu den Toughbooks von Panasonic dar. Stöße, Wasser und Staub sollen dem XFR dank einer Schutzhülle nur wenig anhaben können. Dell nennt den Schutz Ballistic Armor Protection System.

 

Inhalt:
  1. Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus
  2. Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus

Bei der Entwicklung wurde berücksichtigt, dass das Notebook dem Anwender auch mal aus der Hand rutschen kann. Laut Dell übersteht das Notebook im ausgeschalteten Zustand Stürze aus 1,20 Metern Höhe. Ist das Notebook im Betrieb, reduziert sich die Fallhöhe auf 90 cm. Alle Anschlüsse des Notebooks, dazu gehören auch Firewire 400 und DisplayPort, werden durch Klappen vor eindringendem Schmutz oder Feuchtigkeit geschützt.

Das 14-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel) soll einen besonders weiten Blickbereich bieten und hell genug sein, dass es auch unter direktem Sonnenlicht ablesbar ist. Außerdem ist das Display optional mit einem resistiven Touchpanel verfügbar.

Laut Dell besteht das neue XFR insgesamt 13 Tests der MIL-STD-810F. Das Gerät wurde unter anderem Temperaturen zwischen -29 und +63°C, Salznebel und besonderer Höhe ausgesetzt. Bis 10.000 Fuß (3.048 Meter) arbeitete das Gerät für den Testzeitraum von einer Stunde. 30.000 Fuß schaffte das XFR hingegen nicht mehr.

Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 54,99€
  4. 59,99€

Anom 12. Mär 2009

Das "Vorführgerät" hat nach ca 100 Fällen aus 90cm einen gebrochen Display gehabt. Naja...

Wurstfinger 12. Mär 2009

Möglicherweise bekommt es ein Problem mit der Kühlung wenn die Luft zu dünn wird.

malula 12. Mär 2009

ausgegangen.

malula 12. Mär 2009

genau das interessiert einen wissenschafter, bauleiter oder soldaten. genau das! :-)

Luigi Camorra 11. Mär 2009

Und er täte damit nichts falsches.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /