Abo
  • Services:

Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus

Latitude E6400 XFR
Latitude E6400 XFR
Bei der Ausstattung bietet Dell verschiedene Möglichkeiten. So kann das XFR entweder mit einem alten PC-Card-Steckplatz (PCMCIA Typ I/II) oder einem modernen ExpressCard/54-Schacht ausgestattet werden. Neben einer "Shock Mounted"-Festplatte (80 oder 120 GByte) werden auch SSDs angeboten (64 oder 128 GByte). Verschiedene WLAN-Module, Bluetooth und ein HSDPA-Modem stehen ebenfalls als Optionen zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Im XFR wird entweder eine Core-2-Duo-P8700- (2,53 GHz) oder P9600-CPU (2,66 GHz) eingebaut. Der RAM-Ausbau liegt bei maximal 8 GByte DDR3. Für die Grafikausgabe steht entweder die Chipsatzgrafik mit GMA-4500-MHD-Kern zur Verfügung oder ein Nvidia Quadro NVS 160M. Letzterer kann im Onlineshop aber noch nicht konfiguriert werden.

Latitude E6400 XFR
Latitude E6400 XFR
Für den mobilen Einsatz bietet Dell weitere Optionen an. So gibt es etwa einen 12-Zellen-Akku, der unter das XFR geklemmt wird, und verschiedene Dockinglösungen, unter anderem auch fürs Auto. Zum Tragen des Notebooks dient nicht nur der eingebaute Henkel, sondern auch Befestigungsmöglichkeiten für einen Schultergurt. Ein GPS-System hat Dell bisher nur für das US-Gerät angekündigt.

Weitere Informationen zu dem Notebook und den Testbedingungen, denen das E6400 XFR ausgesetzt wurde, finden sich in zwei englischsprachigen PDF-Dokumenten (Datenblatt, MIL-STD-810F Test Summary).

Das Gewicht der leichtesten Konfiguration gibt Dell mit 3,86 kg an. Das Notebook soll zudem mit 5,6 cm Höhe rund 15 Prozent dünner als der Vorgänger geworden sein.

Das Latitude E6400 XFR ist im Onlineshop von Dell bereits bestellbar. Die Preise fangen bei 3.915 Euro an.

 Dells Latitude XFR hält Stürze bis 1,20 Meter aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Anom 12. Mär 2009

Das "Vorführgerät" hat nach ca 100 Fällen aus 90cm einen gebrochen Display gehabt. Naja...

Wurstfinger 12. Mär 2009

Möglicherweise bekommt es ein Problem mit der Kühlung wenn die Luft zu dünn wird.

malula 12. Mär 2009

ausgegangen.

malula 12. Mär 2009

genau das interessiert einen wissenschafter, bauleiter oder soldaten. genau das! :-)

Luigi Camorra 11. Mär 2009

Und er täte damit nichts falsches.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /