Abo
  • IT-Karriere:

Telegate bekommt keine 100 Millionen Euro von der Telekom

BGH kappt in Vergleichspapier massiv die Gebührenrückerstattung

Der Bundesgerichtshof schlägt im Rechtsstreit zwischen Telegate und der Deutschen Telekom, der seit Jahren andauert, einen Vergleich vor. Danach soll die Telekom statt 100 Millionen Euro nur noch 20 Millionen Euro zu viel gezahlte Gebühren an den Telefonauskunftsdienstleister Telegate zurückzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Telekom-Konkurrent Telegate kann nicht mehr mit der vollen Rückzahlung von 100 Millionen Euro rechnen, die das Unternehmen zu viel an die Deutsche Telekom gezahlt haben will. Das hat der Bundesgerichtshof in einem Vergleichspapier vorgeschlagen, berichtet das Magazin Wirtschaftswoche. Der Auskunftsdienstleister hatte den Exmonopolisten im Dezember 2004 auf Rückzahlung von überhöhten Rechnungen für Teilnehmerdaten aus den Jahren 1996 bis 2004 verklagt.

Verschiedene Gerichte unterschiedlicher Instanzen hatten die Telekom in den zurückliegenden acht Jahren zur Zahlung von circa 100 Millionen Euro verurteilt, die Telegate nach Erhalt an seine Aktionäre weiterreichen wollte. Der nun vom Bundesgerichtshof vorgeschlagene Vergleich sieht nur noch 20 Millionen Euro vor, die neben Telegate auch noch an andere Auskunftsdienstleister gezahlt werden sollen. Telekom und Telegate haben bis zum 15. April 2009 Zeit, um über den BGH-Vorschlag zu entscheiden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  3. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  4. 53,99€ (Release am 27. August)

Paule 12. Mär 2009

Die Gebühren für die Daten sind doch damals von der Regulierungsbehörde festgelegt...

Telekomiker 11. Mär 2009

Tor dicht.


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
    Azure Speech Service
    Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

    Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
    Von Oliver Nickel

    1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
    2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
    3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

      •  /