• IT-Karriere:
  • Services:

Probefahrt mit Need for Speed Shift

EA stellt neue Version der berühmt-berüchtigten Rennspielreihe vor

Rumms - an der Leitplanke endete der erste Fahrversuch von Golem.de in einer frühen Version von Need for Speed Shift. Kein Wunder, denn wegen ihrer Neupositionierung hat die Rennspielreihe künftig nur noch wenig mit den Vorgängern gemein und entpuppt sich als beinharte Simulation.

Artikel veröffentlicht am ,

Need for Speed Shift
Need for Speed Shift
Von der Grafikengine bis zum Grundkonzept: Alles ist neu in Shift. Und das scheint nötig, denn das Ende 2008 veröffentlichte Need for Speed Undercover hat nach Angaben von Electronic Arts zwar rund fünf Millionen Käufer gefunden - aber besonders viel Lust auf eine weitere schwache Fortsetzung haben die bestimmt nicht. Für Shift hat EA ein neues Entwicklerstudio engagiert. Slightly Mad Studios heißt es, hat seinen Sitz in London - und schon ordentlich Ärger. Denn die Mitarbeiter von Slightly Mad erzählen gerne und oft, dass ein Großteil von ihnen zuvor beim schwedischen Rennsimulationsexperten Simbin an der Entwicklung unter anderem von GT Legends und GTR 2 beteiligt war. Simbin selbst sieht das anders und hat Klage gegen entsprechende Äußerungen von Slightly Mad eingereicht. Zwischendurch war das britische Unternehmen übrigens unter dem Namen Blimey Games für den deutschen Publisher 10tacle tätig, der 2008 dann allerdings pleiteging.

 

Inhalt:
  1. Probefahrt mit Need for Speed Shift
  2. Probefahrt mit Need for Speed Shift

Need for Speed Shift
Need for Speed Shift
Shift soll deutlich realistischer werden als frühere Need for Speed. Das bedeutet nicht nur eine glaubwürdige Fahrphysik und Traktion, sondern auch, dass den Entwicklern die Cockpitansicht besonders wichtig ist; andere Kamerapositionen wird es allerdings auch geben. Von jedem der Vehikel modelliert Slightly Mad das Interieur detailgetreu nach, sogar der Fußraum mitsamt Gaspedal ist dabei. Beim Fahren reagiert die Kamera dann bei Beschleunigung und in Kurven weitgehend realistisch, indem sie die auf den Kopf des Piloten wirkenden Kräfte simuliert - beim Probefahren fühlte sich das bereits sehr glaubwürdig an.

Need for Speed Shift
Need for Speed Shift
Bei hohen Geschwindigkeiten jenseits der 200er Markierung kommt ein weiterer Effekt hinzu: Dann wird fast das gesamte Bild unscharf, nur in einem relativ kleinen Kreis direkt geradeaus hat der Fahrer noch volle Sicht. So möchten die Entwickler den Tunnelblick simulieren, wenn Profis bei hohem Tempo vollkonzentriert nach vorne starren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Probefahrt mit Need for Speed Shift 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Drum&Bass&Guitar 03. Jun 2009

Die haben sich nicht wegen schlechter qualität so wenig verkauft, sondern, weil der...

Drum&Bass&GUITAR 03. Jun 2009

Hi, Ich hab etwas Erfahrung mit Rennsport und kann nur sagen...Das, was ich da sehe ist...

sn4fu 13. Mär 2009

Ich glaube du solltest dem Deutschunterricht mehr und CS und NFS weniger Aufmerksamkeit...

quote 13. Mär 2009

sid meiers pirates! ok, die alte cga grafik wurde gott sei dank mit der neuauflage...

ForenSpamBot 12. Mär 2009

Mir doch egal, was die "Masse der Spiele" macht, ich kauf mir alle 1-2 Jahre mal ein...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /