Abo
  • Services:

Songbird 1.1 ist fertig

Onlinemusikshop 7digital unterstützt Entwicklung des freien Mediaplayers

Die Entwickler "Pioneers of the Inevitable" haben die finale Version von Songbird 1.1 veröffentlicht. Gegenüber der kürzlich veröffentlichten Betaversion ist eine Funktion hinzugekommen. Wichtigste Neuerungen von Version 1.1 sind die Anzeige von Albumcovern und eine verbesserte MTP-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

Songbird
Songbird
Nachdem im Februar 2009 eine erste Betaversion von Songbird 1.1 zum Testen bereitgestellt wurde, hat die Entwicklergruppe "Pioneers of the Inevitable" nun die finale Version 1.1 des freien Mediaplayers veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Neu ist eine Anbindung an den digitalen Musikladen 7digital. Nutzer können direkt aus dem Programm Songs aus dem Angebot von 7digital erwerben. Einen Teil der Erlöse spendet der Betreiber für die Weiterentwicklung des Programms.

Weitere Neuerungen gegenüber der im Dezember 2008 veröffentlichten Version 1.0 waren bereits in der im Februar 2009 veröffentlichten Betaversion implementiert. Zu den wichtigsten neuen Funktionen gehört die Anzeige von Albumcovern, die von Last.fm geladen werden, sowie eine verbesserte MTP-Unterstützung. Dazu kommt eine überarbeitete Sortierfunktion, die bestimmte und unbestimmte Artikel ignoriert. Die Band The Sisters Of Mercy findet der Nutzer also jetzt unter dem Buchstaben S und nicht mehr unter T.

Songbird
Songbird
Daneben haben Nutzer mit dieser Version die Möglichkeit, einzelne Ordner zu beobachten. Werden Songs aus dem Verzeichnis gelöscht oder hinzugefügt, wird auch die Bibliothek automatisch angepasst.

Schließlich verfügt Songbird ab sofort über eine Normalisierungsfunktion: Wenn Songs über entsprechende Metadaten ("Replay Gain") verfügen, spielt das Programm sie in gleicher Lautstärke ab. Das gilt auch für Stücke mit iTunes-spezifischen Daten.

Songbird 1.1 steht für Windows, Linux und MacOS ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

photosy 20. Aug 2010

Fotografia w Szczecinie, jeszcze kilka lat temu byla malo rozwinieta, natomiast juz dzis...

Peterchen12345 10. Jun 2009

ja, scrobbeln schon. aber keine Radio Streams scrobbeln. selbst net, wenn die titel...

Mindfuck 12. Mär 2009

Und genau dafür gibt es, oh wunder!, den großen Plasma-Teil in der Mitte.

checkychecker 12. Mär 2009

Ok, hab es jetzt nochmal ausprobiert. Leider irgendwie nichts für mich. der Coverflow ist...

P@trick 12. Mär 2009

OK mit iTunes geht das auch (aber nich so komfortabel) An der Grundaussage das man sich...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /