Abo
  • Services:

Quant - der Elektrosportwagen für vier Personen

Schwedischer Edelautohersteller zeigt Elektroauto beim Genfer Auto-Salon

Der schwedische Autohersteller Koenigsegg präsentiert auf der Genfer Automesse einen Elektrosportwagen, in dem vier Personen Platz finden. Die Reichweite des Fahrzeugs soll über 500 km betragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Koenigsegg Quant
Koenigsegg Quant
Dass Elektroautos nicht notwendigerweise unattraktive Stadtmobile sein müssen, zeigen Modelle wie der Sportwagen SSC Ultimate Aero des US-Autohersteller Shelby Supercars (SSC) und der extravagante iChange, den der Schweizer Hersteller Rinspeed derzeit beim Genfer Auto-Salon präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Tatsächlich scheint Elektromobilität derzeit gerade im Hochpreissektor zum Hype zu werden. Ebenfalls auf der Genfer Messe präsentiert der schwedische Edelkarossenhersteller Koenigsegg zusammen mit dem Schweizer Unternehmen NLV Solar den Quant, einen Elektrosportwagen mit Flügeltüren, in dem vier Personen Platz finden. Das sei, so der Hersteller, "eine einzigartige Mischung aus dem Aussehen eines Supersportwagens und dem Platzangebot einer traditionellen Luxuslimousine".

Koenigsegg Quant
Koenigsegg Quant
Angetrieben wird der Quant von zwei Elektromotoren mit einer Leistung von rund 381 kW (etwa 520 PS) und einem maximalen Drehmoment von 715 Newtonmeter. Das reicht aus, um das Auto in 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 275 km/h.

Für die Energie sorgt ein 450 kg schwerer Akku, der auf einer neuen Technik namens Flow Accumulator Energy Storage (FAES) basiert. Diese zeichnet sich durch schnelle Ladezeiten aus: Nach 20 Minuten an der Steckdose ist der Energiespeicher voll. Weiterer Vorteil: Der FAES-Akku enthält laut Koenigsegg keine Schwermetalle.

Mit einer Akkuladung soll der Quant dann 500 km zurücklegen können. Für zusätzliche Energie - und damit mehr Reichweite - sorgen von NLV gelieferte Dünnfilmsolarzellen, mit denen die Karosserie bedeckt ist, sowie die Rückgewinnung von Bremsenergie.

Koenigsegg Quant
Koenigsegg Quant
Der in Genf vorgestellte Quant ist ein Prototyp. Ein Serienmodell ist jedoch in Planung. Wann und zu welchem Preis die Elektrosportlimousine auf den Markt kommen soll, teilte Koenigsegg nicht mit.

Der Genfer Auto-Salon ist eine der wichtigsten Messen der Branche. Sie findet jedes Jahr Anfang März statt, dieses Jahr vom 5. bis 15. März.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Martin Leitner 18. Mär 2009

Die Auswirkung der E-Autos auf den Strompreis wird bei weitem überschätzt! Selbst wenn...

Ihr Name 2 13. Mär 2009

An der Tanke den Akku einfach gegen einen vollen wechseln wie am 19" Rack die Hotplug...

Replay 12. Mär 2009

Nein, das tut er nicht und das würde auch nicht funktionieren. Der Prius ist ohne E...

Technikfreak 11. Mär 2009

Warum sollte man mehr Hartzler benötigen, leuchtet mir ned ein. Die Produktion ist sicher...

Tantalus 11. Mär 2009

Ein Massentaugliches Auto benötigt keinen so starken Akku (weil weniger Motorleistung bei...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /