Abo
  • Services:

Nokia 5730 XpressMusic mit Aufklapptastatur und WLAN

Zwei neue Mobiltelefone speziell für den mobile Musikgenuss vorgestellt

Nokia hat drei neue Mobiltelefone vorgestellt, die vor allem auf die mobile Musiknutzung zugeschnitten sind. Das Topmodell 5730 XpressMusic setzt auf Symbian sowie S60 und ist mit einer aufklappbaren Minitastatur und WLAN bestückt. Nur diese Neuvorstellung wird auch in Deutschland angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

5730 XpressMusic
5730 XpressMusic
Das Nokia 5730 XpressMusic besitzt einen speziellen Startbildschirm, über den der Nutzer bequem auf Musikdaten, Kontakte, Spiele, E-Mails und Termine zugreifen können soll. Zum bequemen Schreiben von E-Mails, Kurzmitteilungen oder Ähnlichem steht eine aufschiebbare QWERTZ-Tastatur bereit, ansonsten befindet sich unterhalb des Displays eine normale Handytastatur. Direkt links neben dem Bildschirm hat Nokia zudem drei Steuertasten für die Musikbedienung angebracht.

Inhalt:
  1. Nokia 5730 XpressMusic mit Aufklapptastatur und WLAN
  2. Nokia 5730 XpressMusic mit Aufklapptastatur und WLAN

Das 2,4 Zoll große Display zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben an und für Foto- sowie Videoaufnahmen steht eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Objektiv, 8fachem Digitalzoom und Fotolicht bereit. Eine zweite VGA-Kamera ist für Videokonferenzen gedacht. Der integrierte Musikspieler versteht die Formate MP3, WMA, AAC, AAC+ sowie eAAC+, und ein UKW-Radio ist in dem Gerät enthalten.

5730 XpressMusic
5730 XpressMusic
Der interne Speicher fasst bis zu 100 MByte und der Micro-SD-Card-Steckplatz kann Speicherkarten mit bis zu 16 GByte aufnehmen. Zum Lieferumfang des Symbian-S60-Smartphones gehört bereits eine Micro-SD-Karte mit 8 GByte. Ein GPS-Empfänger fehlt dem Mobiltelefon laut Datenblatt, obwohl Nokia Maps vorinstalliert ist.

Das HSDPA-Mobiltelefon unterstützt neben allen vier GSM-Netzen natürlich auch UMTS, GPRS sowie EDGE. Zu den weiteren Drahtlostechniken zählen WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 mit Unterstützung für das A2DP-Profil für drahtlose Übertragung von Stereomusik. Außerdem besitzt das 112 x 51 x 15,4 mm messende Mobiltelefon eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um handelsübliche Kopfhörer anschließen zu können.

Nokia 5730 XpressMusic mit Aufklapptastatur und WLAN 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Suchender 12. Mär 2009

Dann hast Du nicht richtig geschaut. Es gibt sehr viele gute Geräte da draußen.

-.- 12. Mär 2009

Ganz sicher, Nokia begrenzt absichtlich die Menügeschwindigkeit, damit man keine Panik...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /