Abo
  • Services:

Virtuelles BSD zum Ausprobieren

VMware-Appliance mit Desktopsystem

Wer FreeBSD ausprobieren, aber nicht installieren möchte, kann dafür VirtualBSD nehmen. Die VMware-Appliance nutzt Xfce als Desktopoberfläche und liefert einige gängige Desktopanwendungen mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VirtualBSD
VirtualBSD
Das Projekt VirtualBSD richtet sich an Anwender, die FreeBSD gerne ausprobieren würden, das Betriebssystem aber nicht direkt auf der Hardware installieren wollen. VirtualBSD ist auf die Nutzung als Desktopsystem ausgelegt. Dafür dient FreeBSD 7.1 als Basis. Als Oberfläche kommt Xfce zum Einsatz, das optisch angepasst wurde. Ferner sind verschiedene Programme wie Firefox 3.0.5, Thunderbird 2.0.19, OpenOffice.org 3.0 und VLC 0.9.8a enthalten.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München

Die VMware-Appliance kann von der VirtualBSD-Seite heruntergeladen werden. Um sie zu benutzen, wird der kostenlose VMware Player benötigt.

Auf Plattformen wie beispielsweise VMwares Virtual Appliance Marketplace finden sich weitere BSD-Appliances, die teilweise ebenfalls auf den Desktopeinsatz ausgelegt sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

*roftl* 14. Mär 2009

Und was hat das mit der idiotischen Aussage von wegen anderer Architekturen zu tun und...

Anonymous Coward 13. Mär 2009

Ja, funktioniert das endlich? Ich habe FreeBSD 6.3 und 7.0 unter Qemu und KVM probiert...

rugel 11. Mär 2009

Dass hängt wohl vom persönlichen Geschmack ab. Wer einen grafischen Installer braucht um...

Hörnchen 11. Mär 2009

Ein direktes ausprobieren von FreeBSD auf eigner Hardware ist mit DesktopBSD einer...

BSD is like a... 11. Mär 2009

BSD kämpft um User und um News! Deswegen


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /