Abo
  • Services:

Virtuelles BSD zum Ausprobieren

VMware-Appliance mit Desktopsystem

Wer FreeBSD ausprobieren, aber nicht installieren möchte, kann dafür VirtualBSD nehmen. Die VMware-Appliance nutzt Xfce als Desktopoberfläche und liefert einige gängige Desktopanwendungen mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VirtualBSD
VirtualBSD
Das Projekt VirtualBSD richtet sich an Anwender, die FreeBSD gerne ausprobieren würden, das Betriebssystem aber nicht direkt auf der Hardware installieren wollen. VirtualBSD ist auf die Nutzung als Desktopsystem ausgelegt. Dafür dient FreeBSD 7.1 als Basis. Als Oberfläche kommt Xfce zum Einsatz, das optisch angepasst wurde. Ferner sind verschiedene Programme wie Firefox 3.0.5, Thunderbird 2.0.19, OpenOffice.org 3.0 und VLC 0.9.8a enthalten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Die VMware-Appliance kann von der VirtualBSD-Seite heruntergeladen werden. Um sie zu benutzen, wird der kostenlose VMware Player benötigt.

Auf Plattformen wie beispielsweise VMwares Virtual Appliance Marketplace finden sich weitere BSD-Appliances, die teilweise ebenfalls auf den Desktopeinsatz ausgelegt sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

*roftl* 14. Mär 2009

Und was hat das mit der idiotischen Aussage von wegen anderer Architekturen zu tun und...

Anonymous Coward 13. Mär 2009

Ja, funktioniert das endlich? Ich habe FreeBSD 6.3 und 7.0 unter Qemu und KVM probiert...

rugel 11. Mär 2009

Dass hängt wohl vom persönlichen Geschmack ab. Wer einen grafischen Installer braucht um...

Hörnchen 11. Mär 2009

Ein direktes ausprobieren von FreeBSD auf eigner Hardware ist mit DesktopBSD einer...

BSD is like a... 11. Mär 2009

BSD kämpft um User und um News! Deswegen


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /