Abo
  • Services:

Virtuelles BSD zum Ausprobieren

VMware-Appliance mit Desktopsystem

Wer FreeBSD ausprobieren, aber nicht installieren möchte, kann dafür VirtualBSD nehmen. Die VMware-Appliance nutzt Xfce als Desktopoberfläche und liefert einige gängige Desktopanwendungen mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

VirtualBSD
VirtualBSD
Das Projekt VirtualBSD richtet sich an Anwender, die FreeBSD gerne ausprobieren würden, das Betriebssystem aber nicht direkt auf der Hardware installieren wollen. VirtualBSD ist auf die Nutzung als Desktopsystem ausgelegt. Dafür dient FreeBSD 7.1 als Basis. Als Oberfläche kommt Xfce zum Einsatz, das optisch angepasst wurde. Ferner sind verschiedene Programme wie Firefox 3.0.5, Thunderbird 2.0.19, OpenOffice.org 3.0 und VLC 0.9.8a enthalten.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die VMware-Appliance kann von der VirtualBSD-Seite heruntergeladen werden. Um sie zu benutzen, wird der kostenlose VMware Player benötigt.

Auf Plattformen wie beispielsweise VMwares Virtual Appliance Marketplace finden sich weitere BSD-Appliances, die teilweise ebenfalls auf den Desktopeinsatz ausgelegt sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 25,99€
  3. (-79%) 4,25€
  4. 9,95€

*roftl* 14. Mär 2009

Und was hat das mit der idiotischen Aussage von wegen anderer Architekturen zu tun und...

Anonymous Coward 13. Mär 2009

Ja, funktioniert das endlich? Ich habe FreeBSD 6.3 und 7.0 unter Qemu und KVM probiert...

rugel 11. Mär 2009

Dass hängt wohl vom persönlichen Geschmack ab. Wer einen grafischen Installer braucht um...

Hörnchen 11. Mär 2009

Ein direktes ausprobieren von FreeBSD auf eigner Hardware ist mit DesktopBSD einer...

BSD is like a... 11. Mär 2009

BSD kämpft um User und um News! Deswegen


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /