Abo
  • Services:

Apple Netbook mit Touchscreen - oder großer iPod touch?

Chinesische Zeitung nennt Namen der Auftragshersteller

Die Gerüchte um ein Apple Netbook mit Touchscreen bekommen durch einen Bericht der chinesischsprachigen Commercial Times neue Nahrung. Danach hat der US-Konzern bei dem taiwanischen Hersteller Wintek 10-Zoll-Touchpanels bestellt. Quanta Computer soll das Apple Netbook bauen, heißt es weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple könnte den Produktstart eines Netbooks planen. Das berichtet die chinesischsprachige Commercial Times unter Berufung auf taiwanische Hersteller. Auftragshersteller des Apple Netbooks sei Quanta Computer. Wintek soll Apple wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte 10-Zoll-Touchpanels für ein Netbook liefern. Eine genaue Zeitplanung gebe es aber noch nicht. Wintek soll gegenwärtig mit Apple an der Entwicklung neuer Produkte arbeiten, so die in Taiwan erscheinende Zeitung unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die Firma liefert bereits Displays für Apples iPhone.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Wintek-Sprecher James Chen bestätigte, dass Apple ein wichtiger Kunde des Unternehmens sei, lehnte aber jeden Kommentar zu neuen Produktentwicklungen ab.

Die US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal hat aus Apple-nahen Kreisen erfahren, dass es sich bei dem Netbook auch um einen iPod touch mit einem größeren Display handeln könnte, der die bisherigen Funktionen Videowiedergabe, Gaming, E-Book-Reader und Webbrowsing mitbringt. Dieses Gerät wolle Apple gegen Sonys Playstation Portable (PSP) und Amazons Kindle positionieren. Die Planungen befänden sich aber in einem sehr frühen Stadium und könnten sich noch ändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

dersichdenwolft... 13. Mär 2009

Wie gesagt, automatisiert. Nur sehr selten und auch nur, wenn es was zu lernen gibt. Bei...

lilalaunebär 12. Mär 2009

Und du begibst Dich jetzt schon runter auf das Niveau von PennerKenner? Na dann prost...

lilalaunebär 12. Mär 2009

Ich bezweifle ernsthaft, dass Du auch nur ansatzweise Ahnung von Computern hast. Vor...

xdler 12. Mär 2009

Wie hast du dein Dreirad denn auf so ein Tempo gekriegt?

oni 12. Mär 2009

Die müssen dann eben skaliert werden oder man nimmt einen Stift. Die muss dann eben...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /