Abo
  • Services:

Patch für Adobe Reader 9 und Acrobat 9 ist fertig

Noch kein Patch für frühere Versionen von Adobes PDF-Software

Ab sofort steht zumindest für die 9er Version vom Adobe Reader und Acrobat ein Patch zur Verfügung, der ein seit über zwei Wochen bekanntes Sicherheitsleck beseitigt, das als sehr gefährlich eingestuft wurde. Auch frühere Versionen der PDF-Produktfamilie von Adobe sind betroffen, Patches gibt es aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das seit über zwei Wochen bekannte Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat steckt nicht, wie sonst meist üblich, in den JavaScript-Komponenten der Software. Daher genügte es in diesem Fall nicht, JavaScript zu deaktivieren, um sich vor einem möglichen Angriff zu schützen. Opfer mussten lediglich dazu verleitet werden, eine manipulierte PDF-Datei zu öffnen, damit Angreifer Schadcode ausführen konnten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Vorerst steht nur für den Adobe Reader 9 und Acrobat 9 jeweils für Windows und MacOS ein Patch zum Download zur Verfügung, der das Sicherheitsloch beseitigt und die Software auf die Versionsnummer 9.1 hievt. Der Adobe Reader 9.1 für Linux soll erst spätestens am 25. März 2009 erscheinen. Damit lässt Adobe die Linux-Nutzer mehr als einen Monat nach Bekanntgabe der Sicherheitslücke auf einen Patch warten.

Aber auch Nutzer früherer Versionen der beiden Produkte müssen sich in Geduld üben: Fast ein Monat wird vergehen, bis in den Versionen 7 und 8 der Software das gefährliche Sicherheitsloch geschlossen wird. Adobe will Patches bis zum 18. März 2009 fertig haben und nach der Planung der bereits verfügbaren Patches wird der Softwarehersteller diese Zeitspanne wohl voll ausnutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

DankVista 12. Mär 2009

Ein Allheilmittel ist es nicht, aber ein Wurm ist nicht in der Lage Adminrechte zu...

Kulli Furzt 12. Mär 2009

Wer oder was ist dieser Kulli Furz und was will er hier? Gibt sich dieser möchtegern...

blablub 11. Mär 2009

Kann ich bestätigen. Reader 9.0 zeigt kein Update an. Auf der Seite findet man nur das...

uk (Golem.de) 11. Mär 2009

Beleidigungen sind in diesem Forum nicht gewünscht und verstoßen gegen die Forums...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /