Abo
  • Services:

Elektroautos: Standard für Kabel, Stecker und Dosen in Kürze

Autohersteller und Energieversorger wollen Fakten schaffen

Eine Allianz von europäischen Versorgern und Autokonzernen arbeitet mit Hochdruck an den Grundlagen für die flächendeckende Einführung des Elektroautos. Schon in wenigen Wochen wollen sie sich auf einheitliche Standards einigen. Beim Geschäft hört die Zusammenarbeit allerdings auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Allianz von mehr als 20 führenden europäischen Versorgern und Autokonzernen arbeitet mit hohem Tempo an den Grundlagen für die flächendeckende Einführung des Elektroautos. Schon in wenigen Wochen wollen sie sich auf die Eckpfeiler für die europaweite Vereinheitlichung der Ladestationen einigen. Dies erfuhr das Handelsblatt von Vertretern des RWE-Konzerns, der gemeinsam mit Daimler die Allianz initiiert hat. Im April 2009 solle geklärt sein, wie Stecker, Zapfsäulen und Anschlussbuchsen prinzipiell gestaltet sein müssen, damit die Elektroautos überall betankt werden können. Die Einigung ist nötig, um milliardenschwere Investitionen in die Zukunftstechnologie anzustoßen.

Inhalt:
  1. Elektroautos: Standard für Kabel, Stecker und Dosen in Kürze
  2. Elektroautos: Standard für Kabel, Stecker und Dosen in Kürze

Autoindustrie, Versorger und Politik knüpfen riesige Erwartungen an das Elektroauto. Die Technik soll einen klimaschonenden Antrieb und ein lukratives Geschäft ermöglichen. Branchenexperten wie Professor Gernot Spiegelberg von Siemens sehen allein in Deutschland ein Potenzial von 4,5 Millionen Elektroautos bis zum Jahr 2020. Diese seien aber nur in die bestehende Infrastruktur zu integrieren, wenn die Schnittstellen harmonisiert würden. "Aus unserer Sicht ist das Thema dringend zu lösen."

 

In den vergangenen Monaten sind fast alle namhaften Autohersteller vorgeprescht. Daimler hat ein Pilotprojekt mit RWE gestartet, BMW kooperiert mit Vattenfall und Eon. Und Volkswagen arbeitet ebenfalls mit Eon zusammen. Das Problem: Es drohen Insellösungen. Der Durchbruch für den Massenmarkt ist aber nur möglich, wenn zügig eine flächendeckende Infrastruktur mit leistungsstarken Ladestationen aufgebaut wird - die normale Steckdose zu Hause wird bei künftigen Batteriegenerationen schon bald an ihre Grenzen stoßen. Und die Infrastruktur wiederum ist nur möglich, wenn gewährleistet ist, dass jedes Auto an jeder Anlage aufgeladen werden kann.

RWE und Daimler haben im November eine Initiative gestartet, der sich inzwischen die meisten wichtigen Marktteilnehmer angeschlossen haben. Von den Autokonzernen sind Daimler, BMW, Volkswagen, Renault-Nissan, PSA, Volvo, Ford, Toyota, General Motors, Mitsubishi und Fiat beteiligt. Bei den Energiekonzernen sind es neben RWE die deutschen Konkurrenten Eon, EnBW und Vattenfall sowie Electricité de France (EDF), Electrabel aus Belgien, Enel aus Italien, Endesa aus Spanien, die portugiesische EDP und die niederländische Essent.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Sie treffen sich in regelmäßigen Arbeitsgruppen, um wichtige Punkte abzuarbeiten. "Alle Beteiligten sind an einer zügigen Lösung interessiert und arbeiten konstruktiv zusammen", sagt Carolin Reichert, die die Abteilung Neue Geschäfte bei RWE leitet. "Die wesentlichen Eckpfeiler sollen Mitte April stehen." In vielen Fragen sei man sich bereits einig, es gebe aber in einigen Punkten auch noch unterschiedliche Positionen.

Elektroautos: Standard für Kabel, Stecker und Dosen in Kürze 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

prence of dirknass 12. Mär 2009

Bist wohl Fussgänger. Also für Dich extra ausführlich: Es gibt Autos, die fahren mit...

nemesis 12. Mär 2009

Das gab es schon in der Anfangszeit der Elektrizität, das so gut wie jede Stadt Ihre...

robinx 12. Mär 2009

Naja das konzept nach spezialstecker / stromtankstelle klingt ja eher so als ob spezielle...

aaaaaaaaa 11. Mär 2009

das soll auch das konzept sein, soweit ich mal was über dieses thema gelesen habe. der...

tomtom 11. Mär 2009

wenn Du nen zu Kleinen hast ist das Dein Problem. Das hat aber wenig mit Autogeräuschen...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /