• IT-Karriere:
  • Services:

Mitsubishi will mit leisen Präsentationsbeamern punkten

DLP-Beamer mit 26 db(A) und 4.500 ANSI-Lumen

Mitsubishi hat zwei DLP-Präsentationsprojektoren vorgestellt, die mit WXGA-Auflösung (1.280 x 800 Pixel) und XGA (1.024 x 768 Pixel) arbeiten. Sie erreichen Helligkeiten von bis zu 4.500 ANSI-Lumen und sind damit auch in sonnendurchfluteten Räumen einsetzbar. Im Eco-Modus sind die Geräte sehr leise.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitsubishi WD3300U/XD3200U
Mitsubishi WD3300U/XD3200U
Die beiden DLP-Projektoren WD3300U (1.280 x 800 Pixel) und XD3200U (1.024 x 768 Pixel) sind zwar eher für Präsentationen ausgelegt, doch auch Videos können abgespielt werden, ohne dass das Publikum gestört wird. Die Lautstärke im lichtreduzierten Modus gibt Mitsubishi mit 26 dB(A) an.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Mitsubishi WD3300U erreicht eine Helligkeit von 4.000 ANSI-Lumen und ein Kontrastverhältnis von 2.300:1. Er ermöglicht durch eine Picture-in-Picture-Funktion das Einblenden von einem zweiten PC- oder Videosignal. Der Projektor verfügt über einen VGA- und einen DVI-D- sowie einen HDMI-Anschluss. Dazu kommen je eine S-Video- und Composite-Videobuchse und fünf BNC-Anschlüsse. Außerdem ist ein Stereoton-Eingang vorhanden.

Mitsubishi WD3300U/XD3200U
Mitsubishi WD3300U/XD3200U
Die möglichen Bilddiagonalen hängen vom Projektionsabstand und den eingesetzten Objektiven ab und reichen von 1,02 bis 7,62 m. Die Lampenlebensdauer beziffert der Hersteller mit bis zu 4.000 Stunden. Die Projektoren wiegen 10,3 kg und messen 450 x 187 x 373 mm. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung samt eingebautem Laserpointer enthalten.

Der XD3200U erreicht eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln sowie eine Helligkeit von 4.500 ANSI-Lumen. Das Kontrastverhältnis liegt bei 2.500:1. Preise gab Mitsubishi noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 2,99€
  3. 53,99€
  4. (-70%) 4,50€

Eingebrannt 11. Mär 2009

Kann der sich nach 20min Standbild auf meiner frisch gestrichenen Wand einbrennen?


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /