Abo
  • Services:

Große Multifunktionssysteme für DIN A0

Ricoh-Geräte drucken bis zu sieben A0-Seiten pro Minute

Ricoh hat zwei Multifunktionssysteme vorgestellt, die Papierformate bis zur A0- Größe bedrucken können. Der Aficio MP W5100 und der MP W7140 erreichen Druckgeschwindigkeiten von zehn und 14 A1-Seiten und fünf bis sieben A0-Seiten pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Multifunktionssysteme arbeiten mit einer Auflösung von 600 dpi und können ausschließlich Schwarz-Weiß drucken und kopieren. Die Aufwärmzeit liegt bei zwei Minuten. Außer als Drucker arbeiten beide Geräte auch als Kopierer. Der W5100 kopiert Formate zwischen 210 x 210 mm und 914 x 15.000 mm; der Aficio MP W7140 kann Vorlagen von sogar bis zu 914 x 30.000 mm Größe kopieren.

Ricoh Aficio MP W7140
Ricoh Aficio MP W7140
Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Das Papier wird in Rollen aufbewahrt. Außerdem steht ein Einzelblatteinzug zur Verfügung. Als Zubehör werden zwei weitere Rollenfächer und zwei 250-Blatt-Papierkassetten angeboten. Die Multifunktionssysteme werden über ein Farb-LCD bedient, das zum Beispiel bei Papierstaus mit animierten Anweisungen zeigt, wie man sie wieder lösen kann. Der Druckerspeicher ist 1 GByte groß, dazu kommen zwei Festplatten mit jeweils 160 GByte Kapazität.

Die Scanfunktion kann wie bei den meisten Multifunktionssystemen genutzt werden, um die Bilder weiterzuverarbeiten - sei es der E-Mail-Versand des Scans oder das Kopieren in einen Netzwerkordner und einen FTP-Server hinein. Wahlweise werden neben TIFF und JPEG auch PDFs direkt aus den Scans heraus erstellt. Neben einer Gigabit-Ethernet-Schnittstelle ist USB 2.0 sowie als Option auch WLAN erhältlich. Neben Windows (ab 2000) werden auch Solaris, Red Hat und MacOS X unterstützt.

Die Ricoh-Geräte können die eingelesen Bilder auch an einen Plotter senden oder an einen Dokumentenmanagement-Server. Die Scans können verschlüsselt per E-Mail verschickt oder auf der Festplatte direkt am Gerät abgelegt werden. Auch das Drucken kann passwortgesichtert erfolgen. Die Drucker legen dann erst los, wenn der legitime Benutzer vor dem Gerät steht und sein Kennwort eingibt. Beim Aficio MP W7140 kann der Scanaufsatz vom Drucker getrennt und separat aufgestellt werden.

Preise nannte Ricoh nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€
  4. 99,99€

OMG 11. Mär 2009

Tja, leider sind wir das doch aus diesem Forum gewöhnt: Den ersten Thread schreib einer...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /