Abo
  • IT-Karriere:

Große Multifunktionssysteme für DIN A0

Ricoh-Geräte drucken bis zu sieben A0-Seiten pro Minute

Ricoh hat zwei Multifunktionssysteme vorgestellt, die Papierformate bis zur A0- Größe bedrucken können. Der Aficio MP W5100 und der MP W7140 erreichen Druckgeschwindigkeiten von zehn und 14 A1-Seiten und fünf bis sieben A0-Seiten pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Multifunktionssysteme arbeiten mit einer Auflösung von 600 dpi und können ausschließlich Schwarz-Weiß drucken und kopieren. Die Aufwärmzeit liegt bei zwei Minuten. Außer als Drucker arbeiten beide Geräte auch als Kopierer. Der W5100 kopiert Formate zwischen 210 x 210 mm und 914 x 15.000 mm; der Aficio MP W7140 kann Vorlagen von sogar bis zu 914 x 30.000 mm Größe kopieren.

Ricoh Aficio MP W7140
Ricoh Aficio MP W7140
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Das Papier wird in Rollen aufbewahrt. Außerdem steht ein Einzelblatteinzug zur Verfügung. Als Zubehör werden zwei weitere Rollenfächer und zwei 250-Blatt-Papierkassetten angeboten. Die Multifunktionssysteme werden über ein Farb-LCD bedient, das zum Beispiel bei Papierstaus mit animierten Anweisungen zeigt, wie man sie wieder lösen kann. Der Druckerspeicher ist 1 GByte groß, dazu kommen zwei Festplatten mit jeweils 160 GByte Kapazität.

Die Scanfunktion kann wie bei den meisten Multifunktionssystemen genutzt werden, um die Bilder weiterzuverarbeiten - sei es der E-Mail-Versand des Scans oder das Kopieren in einen Netzwerkordner und einen FTP-Server hinein. Wahlweise werden neben TIFF und JPEG auch PDFs direkt aus den Scans heraus erstellt. Neben einer Gigabit-Ethernet-Schnittstelle ist USB 2.0 sowie als Option auch WLAN erhältlich. Neben Windows (ab 2000) werden auch Solaris, Red Hat und MacOS X unterstützt.

Die Ricoh-Geräte können die eingelesen Bilder auch an einen Plotter senden oder an einen Dokumentenmanagement-Server. Die Scans können verschlüsselt per E-Mail verschickt oder auf der Festplatte direkt am Gerät abgelegt werden. Auch das Drucken kann passwortgesichtert erfolgen. Die Drucker legen dann erst los, wenn der legitime Benutzer vor dem Gerät steht und sein Kennwort eingibt. Beim Aficio MP W7140 kann der Scanaufsatz vom Drucker getrennt und separat aufgestellt werden.

Preise nannte Ricoh nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

OMG 11. Mär 2009

Tja, leider sind wir das doch aus diesem Forum gewöhnt: Den ersten Thread schreib einer...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /