Abo
  • Services:

Acht offene Sicherheitslücken in Windows

Kein Patch gegen das Sicherheitsleck in Excel

Mit drei Patches für die Windows-Plattform korrigiert Microsoft insgesamt acht Sicherheitslücken in dem Betriebssystem. Drei dieser Sicherheitslöcher betreffen den Windows-Kernel und können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Für das bekannte Sicherheitsloch in Excel steht weiterhin kein Patch bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der drei Sicherheitslücken im Windows-Kernel betrifft das Graphics Device Interface (GDI) des Betriebssystems, so dass sich der Fehler ausnutzen lässt, indem ein Opfer zum Öffnen einer präparierten Bilddatei der Formate WMF oder EMF verleitet wird. Die beiden anderen Fehler im Windows-Kernel setzen voraus, dass sich der Angreifer am System angemeldet hat. Dann kann er Programmcode ausführen und das System so vollständig unter seine Kontrolle bringen. Zur Beseitigung dieser drei Sicherheitslecks im Windows-Kernel hat Microsoft einen Patch zum Download für die Windows-Plattform bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg

Gleich vier Sicherheitslecks finden sich im DNS-Server der Windows-Server-Versionen. Einer der Fehler kann für Spoofing-Angriffe ausgenutzt werden, das andere Sicherheitsloch erlaubt die Umleitung von Internetdaten, während die beiden anderen Fehler Angreifern die Ausführung einer Man-in-the-Middle-Attacke ermöglichen. Diese vier Fehler soll der veröffentlichte Windows-Patch beseitigen.

Ein weiterer Fehler findet sich in der SSL-Bibliothek von Windows, die für Spoofing-Angriffe missbraucht werden kann. Wenn ein Server auf eine Client-Authentifizierung hin konfiguriert ist, kann ein Angreifer den Fehler ausnutzen, indem er einen autorisierten Benutzer nachahmt. Dies gelingt dann, obwohl der Angreifer keinen Zugriff auf den privaten Schlüssel des berechtigten Benutzers hat, der normalerweise für eine erfolgreiche Authentifizierung erforderlich ist. Mit dem bereitgestellten Patch für die Windows-Plattform kann der Fehler korrigiert werden.

Wie bereits die Vorabinformationen zu Microsofts Patchday zeigten, erschien kein Patch für die offene Sicherheitslücke in der Office-Software Excel. Ende Februar 2009 wurde der Fehler bekannt, der bereits ausgenutzt wird und über den Schadcode ausgeführt werden kann. Derzeit ist nicht bekannt, wann ein Patch für Excel erscheint, um das Sicherheitsleck in der Software zu schließen.

Alle drei Patches für die Windows-Sicherheitslücken stehen außer über die Security Bulletins auch über Microsoft Update bereit und werden darüber verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HALLOULLI 11. Mär 2009

schau mal wie Ulli seine Macht ausübt :-) er löscht es nicht und will nur...

Korrektor 11. Mär 2009

Oder ist das die einzige Untertreibung zu der das Propagandaministerium aus Redmond fähig...

4ATG 11. Mär 2009

Wieder so einer, der erstma nichts versteht und nennt es Müll? Wir als IT-Wissenschaftler...

Penelobbe 11. Mär 2009

Windows = Sicherheitslücke, sonst würde es ja Mac OS X heissen :)

Virenhersteller 11. Mär 2009

Virus!


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /