Abo
  • Services:

Acht offene Sicherheitslücken in Windows

Kein Patch gegen das Sicherheitsleck in Excel

Mit drei Patches für die Windows-Plattform korrigiert Microsoft insgesamt acht Sicherheitslücken in dem Betriebssystem. Drei dieser Sicherheitslöcher betreffen den Windows-Kernel und können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Für das bekannte Sicherheitsloch in Excel steht weiterhin kein Patch bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der drei Sicherheitslücken im Windows-Kernel betrifft das Graphics Device Interface (GDI) des Betriebssystems, so dass sich der Fehler ausnutzen lässt, indem ein Opfer zum Öffnen einer präparierten Bilddatei der Formate WMF oder EMF verleitet wird. Die beiden anderen Fehler im Windows-Kernel setzen voraus, dass sich der Angreifer am System angemeldet hat. Dann kann er Programmcode ausführen und das System so vollständig unter seine Kontrolle bringen. Zur Beseitigung dieser drei Sicherheitslecks im Windows-Kernel hat Microsoft einen Patch zum Download für die Windows-Plattform bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. GRAMMER AG, Kümmersbruck bei Amberg

Gleich vier Sicherheitslecks finden sich im DNS-Server der Windows-Server-Versionen. Einer der Fehler kann für Spoofing-Angriffe ausgenutzt werden, das andere Sicherheitsloch erlaubt die Umleitung von Internetdaten, während die beiden anderen Fehler Angreifern die Ausführung einer Man-in-the-Middle-Attacke ermöglichen. Diese vier Fehler soll der veröffentlichte Windows-Patch beseitigen.

Ein weiterer Fehler findet sich in der SSL-Bibliothek von Windows, die für Spoofing-Angriffe missbraucht werden kann. Wenn ein Server auf eine Client-Authentifizierung hin konfiguriert ist, kann ein Angreifer den Fehler ausnutzen, indem er einen autorisierten Benutzer nachahmt. Dies gelingt dann, obwohl der Angreifer keinen Zugriff auf den privaten Schlüssel des berechtigten Benutzers hat, der normalerweise für eine erfolgreiche Authentifizierung erforderlich ist. Mit dem bereitgestellten Patch für die Windows-Plattform kann der Fehler korrigiert werden.

Wie bereits die Vorabinformationen zu Microsofts Patchday zeigten, erschien kein Patch für die offene Sicherheitslücke in der Office-Software Excel. Ende Februar 2009 wurde der Fehler bekannt, der bereits ausgenutzt wird und über den Schadcode ausgeführt werden kann. Derzeit ist nicht bekannt, wann ein Patch für Excel erscheint, um das Sicherheitsleck in der Software zu schließen.

Alle drei Patches für die Windows-Sicherheitslücken stehen außer über die Security Bulletins auch über Microsoft Update bereit und werden darüber verteilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

HALLOULLI 11. Mär 2009

schau mal wie Ulli seine Macht ausübt :-) er löscht es nicht und will nur...

Korrektor 11. Mär 2009

Oder ist das die einzige Untertreibung zu der das Propagandaministerium aus Redmond fähig...

4ATG 11. Mär 2009

Wieder so einer, der erstma nichts versteht und nennt es Müll? Wir als IT-Wissenschaftler...

Penelobbe 11. Mär 2009

Windows = Sicherheitslücke, sonst würde es ja Mac OS X heissen :)

Virenhersteller 11. Mär 2009

Virus!


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /