• IT-Karriere:
  • Services:

AMD und Seagate zeigen SATA 3.0 mit 6 GBit/s

Erste Demonstration der neuen Schnittstelle

Auf einer Fachkonferenz in New Orleans haben AMD und Seagate erstmals Prototypen von Geräten vorgeführt, die per Serial-ATA eine Bruttogeschwindigkeit von 6 Gigabit pro Sekunde erreichen. Mit einer Verabschiedung des neuen Standards wird noch 2009 gerechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer gemeinsamen Presseerklärung haben AMD und Seagate die Vorführung grob beschrieben. Während Seagate angab, es habe sich um einen Prototypen einer Festplatte der Serie Barracuda gehandelt, blieb AMD mit einem "künftigen Chipsatz" recht vage.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, Regensburg

Das System soll gegenüber einem Vergleichsaufbau mit SATA-2-Geräten um die Festplatte Barracuda 7200.12 rund 5,5 statt 2,5 Gigabit pro Sekunde übertragen haben. Gemeint sein dürften hier Burst-Transfers aus dem Puffer der Festplatte, bereits erhältliche Festplatten erreichen nicht annähernd diese Geschwindigkeiten beim Lesen von Daten von den Magnetscheiben.

Dringend erwartet wird der neue Standard, der noch 2009 als Serial-ATA 3.0 vom Konsortium SATA-IO verabschiedet werden soll, aber dennoch. Vor allem aktuelle SSDs wie etwa von Intel und Samsung erreichen bereits Transferraten von über 200 Megabyte pro Sekunde und nähern sich damit dem theoretischen Maximum von 3 Gigabit pro Sekunde, welches das aktuelle SATA 2.6 bietet.

Wie alle SATA-Versionen soll auch die neue Ausgabe abwärtskompatibel bleiben, ältere Festplatten laufen so auch an SATA-3-Hostadaptern und SATA-3-Laufwerke auch an älteren Controllern. Auch an den Kabeln und Steckern ändert sich mechanisch nichts, ob für die verdoppelte Geschwindigkeit eigens zertifizierte Kabel nötig sind, steht noch nicht fest. Ein kleiner Dämpfer ist die Vorführung von AMD und Seagate für Intel, das an den ersten Umsetzungen von Serial-ATA maßgeblich mitgewirkt hatte. Eine öffentliche Vorführung SATA-3 hat Intel jedoch noch nicht vorzuweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. (-67%) 9,99€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  4. 29,99€

.................. 27. Mai 2009

...bzw. ieSATA. Außerdem ist der Stecker aus Alu, gebürstet und blinkendem Apfel-Logo.

IhrName99999 12. Mär 2009

Für angehende Azubi-Möchtegern-Spinner wie dich gibts da eine Lösung: http://www...

IhrName99999 12. Mär 2009

Sicher nicht. Garantiert nicht. SATA2 hat auch ca. 4 Jahre benötigt um sich...

IhrName99999 12. Mär 2009

Das weiss kein Mensch, denn http://www.chip.de/preisvergleich/63313/LaCie-Big-Disk...

Multikern 11. Mär 2009

3WARE 9690SA-8I Kit max. 8 Geräte SAS 300 PCIe x8 300 MB/s (9690SA-8I/KIT) Art# FPC370...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
    Notebooks unter 400 Euro im Test
    Duell der drei Discounter-Laptops

    Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
    2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
    3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

      •  /