Abo
  • Services:

Hackersoftware muss nicht strafbar sein

Staatsanwaltschaft leitet kein Ermittlungsverfahren gegen iX-Chefredakteur ein

Eine DVD mit Hackersoftware einer Zeitschrift beizulegen muss nicht strafbar sein. Die Staatsanwaltschaft Hannover hat eine Selbstanzeige des iX-Chefredakteurs Jürgen Seeger zurückgewiesen. Mit der Anzeige wollte Seeger klären lassen, ob Verlage solche Datenträger ausliefern dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Staatsanwaltschaft Hannover leitet kein Ermittlungsverfahren gegen Jürgen Seeger wegen Verstoßes gegen Paragraf 202c des Strafgesetzbuchs (StGB), den sogenannten Hackerparagrafen, ein, berichtet Heise Online. Der Chefredakteur des Fachmagazins iX hatte sich im Dezember 2008 selbst angezeigt, nachdem die im Heise-Verlag erscheinende Zeitschrift Ende 2008 einem Sonderheft zum Thema Sicherheit im Internet eine DVD mit Sicherheitssoftware beigelegt hatte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die Staatsanwaltschaft hat jedoch darauf verzichtet, gegen Seeger zu ermitteln (Aktenzeichen 1111 Js 181/09). Die iX habe das Heft mit der Sicherheitssoftware ausgeliefert, um den Lesern zu ermöglichen, ihre Computersysteme gegen Angriffe von außen zu schützen. Darin sah die Staatsanwaltschaft keinen Verstoß gegen Paragraf 202c StGB.

Der Hackerparagraf stelle die Vorbereitung des Ausspähens oder Abfangens von Daten unter Strafe. Eine Heft-DVD mit Hackersoftware auszuliefern sei aber keine solche Vorbereitungshandlung, wenn nur die "Möglichkeit der illegalen Verwendung des Programms" bestehe, so die zuständige Oberstaatsanwältin. Könne eine Software zur Abwehr von fremden Angriffe ebenso wie zu illegalen Zwecken genutzt werden, komme es auf die Absichten des jeweiligen Nutzers an.

Der 2007 eingeführte Paragraf verbietet, sich oder einem anderen unbefugt "Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung" zu verschaffen. Nach Absatz c macht sich bereits strafbar, wer "Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer solchen Tat ist, herstellt, sich oder einem anderen verschafft, verkauft, einem anderen überlässt, verbreitet oder sonst zugänglich macht". Sicherheitsexperten und Informatiker an den Universitäten fürchteten seinerzeit, dass ihre Arbeit bedroht oder gar kriminalisiert werde.

Da auch anderthalb Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes noch Unsicherheit über die Auslegung herrschte, hatte sich Seeger Ende 2008 zu der Selbstanzeige entschlossen. "Wir verteilen die Software, da es für Administratoren unentbehrlich ist, diese Programme zum Schutz des eigenen Systems und zur Abwehr von Angriffen zu verwenden. Gleichzeitig können wir aber nicht ausschließen, dass die Programme auch im rechtswidrigen Rahmen eingesetzt werden", sagte Seeger damals Heise Online. Mit diesem Schritt wollte Seeger prüfen lassen, ob die Verteilung von Software, die sowohl zum Schutz als auch für Angriffe eingesetzt werden kann, rechtens ist. Da es laut Staatsanwaltschaft dabei jedoch entscheidend auf die Absichten des Nutzers ankommt, bleibt hier weiterhin viel Raum für Interpretationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 24,99€
  3. 2,49€

spanther 11. Mär 2009

Wartets ab wenn ihr hier so über ihn lästert! :D Der kommt iwann schon wieder raus und...

spanther 11. Mär 2009

Ja so in etwa hab ich das ja auch damit gesagt und das Urteil für gut befunden...

P. T. 11. Mär 2009

Auch das Grundgesetz war eigentlich befristet bis zur Wiedervereinigung. Danach hätte man...

Ösi 11. Mär 2009

Dass das nur gemacht wurde um die Umsätze zu steigern ist eine böswillige Unterstellung...

blablub 11. Mär 2009

Warum sollte ich nachträglich selbst danach suchen? Er hat doch auch den Link auf heise...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /