Abo
  • Services:

Spielen in der Krise - die Entwicklerkonferenz "Quo Vadis"

Erste Themen des Spieleentwicklertreffens bekanntgegeben

Vom 21. bis 23. April treffen sich deutsche und internationale Spieleentwickler in Berlin bei der Konferenz "Quo Vadis", die gemeinsam mit den Deutschen Gamestagen stattfindet. Einen ersten Schwerpunkt bilden die Themen Wirtschaftskrise und Onlinespiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zeichen eines Businessforums steht der Beginn der Deutschen Gamestage am Dienstag, dem 21. April 2009. Der Eröffnungstag setzt sich mit dem Thema "Games als Wachstumsmarkt in Zeiten der Wirtschaftskrise" auseinander. Mehrere Vorträge sollen aktuelle Geschäftsmodelle beleuchten sowie die nationale und internationale Branchenentwicklung unter die Lupe nehmen. Im Rahmen der Gamestage findet außerdem die Finanzierungsveranstaltung "Media, Games & Internet" statt, die Spieleentwicklern und Medienunternehmen die Möglichkeit gibt, ihre Projekte potenziellen Investoren zu präsentieren.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen

An den Tagen darauf werden zur größten deutschsprachigen Spieleentwicklerkonferenz Quo Vadis hunderte Spieleentwickler aus Deutschland und Europa in der Hauptstadt erwartet. Kernpunkt der diesjährigen Konferenz bildet die "Online Games Conference" mit den wichtigsten Rednern der Branche. Themen aus Wissenschaft und Ausbildung diskutieren der "Academic Day" und die "Young Creatives Conference". Deutschlands beste Spieleentwickler kommen in der "Classic Games Conference" zu Wort und referieren über klassische Entwicklerthemen.

Auf der traditionsreichen "Quo Vadis"-Entwicklerkonferenz treffen sich Programmierer, Unternehmenschefs, Grafiker und andere Insider und Experten aus der Spielebranche, um sich über neue Entwicklungen und Technologien auszutauschen. 2009 verschmelzen die bislang getrennten Deutschen Gamestage und Quo Vadis zu einer gemeinsamen Konferenz. Das soll das Programm neu strukturieren und inhaltlich straffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

dp 12. Mär 2009

Es ist genau andersherum. Auf der Quo Vadis hat man viel eher die Möglichkeit, sich mit...

Der Sandmann 11. Mär 2009

Naja er hat schon recht, dass die Spiele (speziell Rollenspiele) zu einfach sind. Wenn...

FFREW 11. Mär 2009

Die Spiele-Industrie macht mehr Umsatz und Gewinn als die Film- und Musikindustrie...

Neko-chan 11. Mär 2009

hab ich auch nicht gesagt... aber die Spiele werden immer mehr.

Horst22 10. Mär 2009

kein Text


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /