Gravis warnt vor Kauf gestohlener iPods und iPhones

Einbruch mit Gullideckel in Berliner Store

In eine Filiale des Apple-Händlers Gravis ist eingebrochen worden, eine größere Zahl von iPods und iPhones wurde gestohlen. Die Geschäftsleitung warnt nun vor dem Kauf von Hehlerware. Die Geräte seien mit Artikelnummer, Warensicherungsetikett und Garantieregistrierung versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Nacht zum 10. März 2009 ist in den Laden am Stammsitz des Apple-Händlers Gravis in Berlin eingebrochen worden. Die Täter schlugen mit einem Gullideckel die Fensterscheibe des Ladens am Ernst-Reuter-Platz ein und entwendeten 200 iPods und 20 iPhones. Die Shopbetreiber gehen davon aus, dass die Mediaplayer und Smartphones nun auf Handelsplattformen und Kleinanzeigenbörsen im Internet zum Kauf angeboten werden.

Um den Dieben das Geschäft zu verderben, weist Gravis darauf hin, dass die iPhones und iPods mit Artikelnummer und Warensicherungsetiketten versehen waren. Diese Sicherung sei schwierig zu entfernen und hinterlasse oft klebrige Rückstände. Wer die Produkte ungewöhnlich günstig angeboten bekommt, kann zudem online abfragen, ob diese über die Gravis-Garantieerweiterung "Finderlohn 2.0" registriert sind, um sich abzusichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

LemyD 19. Mär 2009

Blödsinn. Wenn Du was klaust, bist Du zwar Besitzer des Gegenstandes weil er sich...

Erster... 12. Mär 2009

In der vergangen nacht wurde Gerhard Schröder festgenommen! Man hat etliche Gullideckel...

R34298089 11. Mär 2009

Es war doch ein iMer http://www.ebene22.de/macde/makaber/bilder/imer_apple.jpg

Motzi_warnt 11. Mär 2009

Motzi warnt vor iPods und iPhones: 1. Man kann den Akku nicht wechseln! 2. Man kann...

Dummy 11. Mär 2009

Jo, die gehen wahrscheinlich dann ab und zu mal trotzdem los, um den Schein zu wahren...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /