Abo
  • Services:

Gravis warnt vor Kauf gestohlener iPods und iPhones

Einbruch mit Gullideckel in Berliner Store

In eine Filiale des Apple-Händlers Gravis ist eingebrochen worden, eine größere Zahl von iPods und iPhones wurde gestohlen. Die Geschäftsleitung warnt nun vor dem Kauf von Hehlerware. Die Geräte seien mit Artikelnummer, Warensicherungsetikett und Garantieregistrierung versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Nacht zum 10. März 2009 ist in den Laden am Stammsitz des Apple-Händlers Gravis in Berlin eingebrochen worden. Die Täter schlugen mit einem Gullideckel die Fensterscheibe des Ladens am Ernst-Reuter-Platz ein und entwendeten 200 iPods und 20 iPhones. Die Shopbetreiber gehen davon aus, dass die Mediaplayer und Smartphones nun auf Handelsplattformen und Kleinanzeigenbörsen im Internet zum Kauf angeboten werden.

Um den Dieben das Geschäft zu verderben, weist Gravis darauf hin, dass die iPhones und iPods mit Artikelnummer und Warensicherungsetiketten versehen waren. Diese Sicherung sei schwierig zu entfernen und hinterlasse oft klebrige Rückstände. Wer die Produkte ungewöhnlich günstig angeboten bekommt, kann zudem online abfragen, ob diese über die Gravis-Garantieerweiterung "Finderlohn 2.0" registriert sind, um sich abzusichern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

LemyD 19. Mär 2009

Blödsinn. Wenn Du was klaust, bist Du zwar Besitzer des Gegenstandes weil er sich...

Erster... 12. Mär 2009

In der vergangen nacht wurde Gerhard Schröder festgenommen! Man hat etliche Gullideckel...

R34298089 11. Mär 2009

Es war doch ein iMer http://www.ebene22.de/macde/makaber/bilder/imer_apple.jpg

Motzi_warnt 11. Mär 2009

Motzi warnt vor iPods und iPhones: 1. Man kann den Akku nicht wechseln! 2. Man kann...

Dummy 11. Mär 2009

Jo, die gehen wahrscheinlich dann ab und zu mal trotzdem los, um den Schein zu wahren...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /