Abo
  • Services:

Scanner erkennt Papier an seiner Struktur

Fasermuster identifiziert ein Blatt Papier

Wissenschaftler aus den USA und Großbritannien haben eine Technik entwickelt, mit deren Hilfe sie einzelne Papierblätter erkennen können. Sie scannen das Papier, und eine Software erstellt aus dem Fasermuster einen digitalen Fingerprint, anhand dessen das Material identifiziert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Unbedruckte Papierblätter unterscheiden sich auf den ersten Blick kaum voneinander. Tatsächlich sind sie höchst individuell, hat eine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität in Princeton, der Universität von Michigan in Ann Arbor und vom University College in London herausgefunden, die dem Material mit moderner Technik zuleibe gerückt ist. So konnten sie einzelne Blätter voneinander unterscheiden, berichtet das US-Magazin Computerworld.

Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. persona service AG & Co. KG, Lüdenscheid bei Dortmund

Mit bloßem Auge kann man bei genauem Hinsehen die Faserstruktur des Papiers erkennen. Die Wissenschaftler haben Papierblätter mehrfach gescannt und konnten so bei jedem Blatt ein eindeutiges Muster ausmachen. Als Scanner dienten herkömmliche Geräte mit einer Auflösung von 1.200 dpi.

Jedes Blatt wurde viermal gescannt, jeweils um 90 Grad gedreht. Dann habe eine Software die Scans analysiert und aus diesen Daten einen digitalen Fingerprint für jedes Blatt erstellen können. Das Fasermuster sei "wie eine unsichtbare Seriennummer, die auf jedes Papier gedruckt ist", resümiert Alex Halderman von der Universität von Michigan.

Im Gegenzug konnten sie ein sauberes Papier mit fast 100-prozentiger Sicherheit anhand des Fingerprints erkennen. Wenn das Papier verändert wurde, etwa weil es Flecken bekam, ist die Identifizierung etwas schwieriger. Aber mit Hilfe einer Fehlerkorrektursoftware ließen sich auch hier gute Ergebnisse erzielen. Um zu verhindern, dass ein Papier erkannt wird, müsse man es schon "signifikant verändern", erklärt William Clarkson von der Universität in Princeton.

Die Technik sei vielfältig anwendbar, sagen die Wissenschaftler. Damit könnten beispielsweise Papiere vor Fälschungen geschützt werden. Indem von dem Papier ein Fingerprint erstellt werde, könnten Geldscheine, Kunstwerke oder auch Arzneimittelverpackungen identifizierbar gemacht werden. Später lasse sich anhand des Musters feststellen, ob es sich bei einem Papier um ein Original handele oder nicht.

Die Forscher wollen ihre Technik im Mai auf der Sicherheitskonferenz des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DarkDirk 11. Mär 2009

Ja und ich glaube Bayer oder so hat das letztes Jahr schon auf der Hannover Messe...

LordPinhead 11. Mär 2009

Das ist für Leute die z.B. Musikinstrumente im Aldi/Lidl/Norma kaufen, damit sie sehen ob...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /