Abo
  • Services:

Britische Youtube-Nutzer gucken in die Röhre

Wegen Lizenzstreit keine Premium-Videos mehr

Googles Videoableger Youtube konnte sich mit der britischen Verwertungsgesellschaft PRS nicht über Urheberabgaben für Videos einigen. Also wird britischen Nutzern der Zugang zu Musikvideos gesperrt.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Sendepause: Youtube hat damit begonnen, britischen Nutzern den Zugang zu Videos von U2, The Killers sowie anderen Bands und Musikern zu versperren. Schuld daran sein soll die britische Verwertungsgesellschaft Performing Rights Society (PRS), erklärte Youtube. In den Verhandlungen über Urheberabgaben für gesendete Videos soll die PRS auf für Youtube nicht akzeptablen Preisvorstellungen beharrt haben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dazu sagte Patrick Walker, bei Youtube in Europa für Videogeschäfte zuständig: "Wir hatten in Großbritannien eine Lizenz von der Verwertungsgesellschaft PRS für die Sendung von Musikvideos, die uns unsere Partnerplattenfirmen zur Verfügung gestellt haben. Nun verlangt die PRS mit einem Mal viel, viel mehr Geld für die Lizenz als vorher. Die Kosten sind für uns einfach viel zu hoch. Ginge es nach den Vorstellungen der PRS, würden wir bei jedem Abspielen eines Videos draufzahlen. Außerdem weigert sich die PRS, uns mitzuteilen, welche Lieder von der Lizenz erfasst sind."

Da die bisher geltende PRS-Lizenz für Youtube abgelaufen ist, verfügt das Unternehmen nicht mehr über die Berechtigung zur Onlinebereitstellung von Musikvideos in Großbritannien. Daher sieht sich Youtube zu dem drastischen Schritt veranlasst, britischen Nutzern den Zugriff auf Musikvideos zu versperren. Google kündigte zugleich an, die Verhandlungen mit der PRS fortzusetzen.

Die PRS wehrt sich in einer Pressemitteilung und wirft Youtube übereiltes Handeln vor. Laut PRS hätte Google die Sperrmaßnahmen ohne vorherige Ankündigung und "mitten in den laufenden Verhandlungen" verfügt.

Dazu erklärte PRS-Direktor Steve Porter am Montag: "Wir sind schockiert und frustriert. Heute Nachmittag erfuhren wir per Telefon von Googles drastischer Aktion. Wir glauben, dass damit nur die britischen Verbraucher und die Songschreiber, die wir vertreten, bestraft werden."

Aus Sicht der PRS sind die geforderten Lizenzzahlungen nicht zu hoch, vielmehr wolle Google weniger zahlen als bisher. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€

Blair 11. Mär 2009

du solltest nicht verallgemeinern. wahrscheinlich hat einfach eine seite recht, nur...

Lachkasten 10. Mär 2009

Man, was hab ich gelacht.

TiSch 10. Mär 2009

Du hast sicher auch noch nichts davon gehört dass Radio ebenso Werbung für die...

native-speaker 10. Mär 2009

Oder klingelt es nur bei mir, wenn ich Tube und Röhre lese?

proxy nutzer 10. Mär 2009

mit "solche" meinte ich eigentlich welche, für die laut youtube gilt "Dieses Video ist in...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /