Abo
  • Services:

Kleine Entlassungswelle bei Apple

50 Sales-Mitarbeiter für Großkunden bekommen die Kündigung

Auch der US-Konzern Apple baut in der Wirtschaftskrise Arbeitsplätze ab. 50 Sales-Mitarbeiter aus dem Bereich Enterprise-Kunden bekamen in der letzten Woche die Kündigung, berichtet der US-Branchendienst Cnet unter Berufung auf Beschäftigte, die aus Angst vor Repressalien ungenannt bleiben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat in den USA 50 Vertriebsmitarbeitern gekündigt. Das Verkaufsteam für Großkunden war bislang von Austin (Texas) aus tätig. Ursache sei die geschäftliche und wirtschaftliche Lage, hat Cnet aus der Belegschaft erfahren.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg

Die Betroffenen hätten Abfindungspakete erhalten und seien aufgefordert worden, sich auf Stellenausschreibung im Unternehmen zu bewerben, hieß es weiter. Unklar ist, ob es auch im Hardwarebereich einen Stellenabbau gab. Apple hat den Bericht gegenüber Golem.de nicht kommentiert.

Al Shipp, Apple Senior Vice President für Enterprise Sales, hatte das Unternehmen im Jahr 2008 verlassen und ist nun Vorstandsvorsitzender des Software-Start-ups 3VR. Nach seinem Weggang habe John Brandon, der zuvor Einzelhändler wie Best Buy und Wal-Mart in den USA betreut hatte, den Apple-Bereich übernommen. Statt eigenen Verkaufspersonals, das die Kontakte zu Großkunden persönlich pflegt, setzte Brandon auf externe Wiederverkäufer wie Ingram Micro und CompUSA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

t-panther 10. Mär 2009

Stimmt, aber du wolltest. Wo wir gerade beim Thema Apple sind... wo warst du eigentlich...

Indyaner 10. Mär 2009

Welch grosse überscrift und welch dürftiger Inhalt dein Text doch hatte.

Monday 10. Mär 2009

k.t.

Granini 10. Mär 2009

50 Leute sind also eine Entlassungswelle bei einem Unternehmen das 30000 Angestellte hat...

diGriz 10. Mär 2009

Vermutlich griffen die Apple Manager auf Erfahrungswerte zurück. Es hat sich nämlich in...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /