Abo
  • Services:

Kleine Entlassungswelle bei Apple

50 Sales-Mitarbeiter für Großkunden bekommen die Kündigung

Auch der US-Konzern Apple baut in der Wirtschaftskrise Arbeitsplätze ab. 50 Sales-Mitarbeiter aus dem Bereich Enterprise-Kunden bekamen in der letzten Woche die Kündigung, berichtet der US-Branchendienst Cnet unter Berufung auf Beschäftigte, die aus Angst vor Repressalien ungenannt bleiben wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat in den USA 50 Vertriebsmitarbeitern gekündigt. Das Verkaufsteam für Großkunden war bislang von Austin (Texas) aus tätig. Ursache sei die geschäftliche und wirtschaftliche Lage, hat Cnet aus der Belegschaft erfahren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Betroffenen hätten Abfindungspakete erhalten und seien aufgefordert worden, sich auf Stellenausschreibung im Unternehmen zu bewerben, hieß es weiter. Unklar ist, ob es auch im Hardwarebereich einen Stellenabbau gab. Apple hat den Bericht gegenüber Golem.de nicht kommentiert.

Al Shipp, Apple Senior Vice President für Enterprise Sales, hatte das Unternehmen im Jahr 2008 verlassen und ist nun Vorstandsvorsitzender des Software-Start-ups 3VR. Nach seinem Weggang habe John Brandon, der zuvor Einzelhändler wie Best Buy und Wal-Mart in den USA betreut hatte, den Apple-Bereich übernommen. Statt eigenen Verkaufspersonals, das die Kontakte zu Großkunden persönlich pflegt, setzte Brandon auf externe Wiederverkäufer wie Ingram Micro und CompUSA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

t-panther 10. Mär 2009

Stimmt, aber du wolltest. Wo wir gerade beim Thema Apple sind... wo warst du eigentlich...

Indyaner 10. Mär 2009

Welch grosse überscrift und welch dürftiger Inhalt dein Text doch hatte.

Monday 10. Mär 2009

k.t.

Granini 10. Mär 2009

50 Leute sind also eine Entlassungswelle bei einem Unternehmen das 30000 Angestellte hat...

diGriz 10. Mär 2009

Vermutlich griffen die Apple Manager auf Erfahrungswerte zurück. Es hat sich nämlich in...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /