Abo
  • Services:

Grafikprobleme bei MacBook Pro mit 17-Zoll-Display

Fehlerhafte Darstellung durch überhitzte GPU vermutet

In den USA berichten einige Apple-Kunden von Problemen mit dem neuen Modell des großen MacBook Pro, bei dem das Gehäuse aus einem Stück Aluminium gefertigt ist. Die Notebooks sollen bei grafiklastigen Anwendungen Bildfehler erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem im Forum von Apple wird das Problem seit Anfang März 2009 rege diskutiert. Mehrere Käufer des aktuellen MacBook Pro mit 17-Zoll-Display berichten von denselben Effekten. Wird statt der Chipsatzgrafik des Nvidia 9400M die externe GPU 9600GT verwendet, treten nach kurzer Zeit Bildfehler auf. Schon wenig anspruchsvolle Spiele wie World of Warcraft sollen dafür ausreichen.

 

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Die von einem Anwender im Ursprungspost veröffentlichten Bilder, die vom Display abfotografiert sind, deuten auf typische Artefakte hin, die eine überhitzte GPU oder ein zu warmer Grafkspeicher produzieren. Apple hat zu dem Problem noch keine allgemeine Stellungnahme veröffentlicht. US-Kunden, die den Mac-Hersteller deswegen schon kontaktiert hatten, wird bisher eine Reparatur im Rahmen der Garantie angeboten.

Einige Anwender vermuten als Ursache, dass die Lüfterregelung im großen MacBook Pro nicht ausreichend funktioniert. Mit dem Programm iStat Menus haben sie herausgefunden, dass der Ventilator auch unter hoher Last nicht mehr als 2.000 Umdrehungen pro Minute erreicht. Der Lüfter des Geräts schafft aber auch 3.000 U/min, stellt man diese Geschwindigkeit manuell ein, verschwinden die Bildfehler.

Auch ein einzelner deutscher Kunde beschreibt im Apple-Forum die Effekte, ihm hat der Verkäufer einen Austausch des Geräts angeboten. Damit scheint wahrscheinlich, dass es sich nicht um einen Fehler bei einer einzelnen Charge der MacBooks handelt. Als generelle Lösung würde sich ein Firmwareupdate anbieten, das den Lüfter auf höhere Geschwindigkeiten bringt. Das dürfte aber auf Kosten der Lautstärke gehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Mauerblümchen 13. Mär 2009

Der Ausgangspunkt der Diskussion war doch Blorks These, dass ein MacBook entgegen Apples...

Ändy HideMan 13. Mär 2009

Bei der Steigerung der Absatzzahlen scheint Apple Probleme mit der Qualitätssicherung zu...

Naja 11. Mär 2009

Gott lobe euch! relativ objektive nicht von Fanboy geschwafel zugemüllte posts(ich meins...

ulf 11. Mär 2009

Fully ACK

bLaNG 11. Mär 2009

Das meinte ich ja mit auf einem Auge blind. ;) Alleine der Herr Heitmann postet hier...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /