Abo
  • Services:

Grafikprobleme bei MacBook Pro mit 17-Zoll-Display

Fehlerhafte Darstellung durch überhitzte GPU vermutet

In den USA berichten einige Apple-Kunden von Problemen mit dem neuen Modell des großen MacBook Pro, bei dem das Gehäuse aus einem Stück Aluminium gefertigt ist. Die Notebooks sollen bei grafiklastigen Anwendungen Bildfehler erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem im Forum von Apple wird das Problem seit Anfang März 2009 rege diskutiert. Mehrere Käufer des aktuellen MacBook Pro mit 17-Zoll-Display berichten von denselben Effekten. Wird statt der Chipsatzgrafik des Nvidia 9400M die externe GPU 9600GT verwendet, treten nach kurzer Zeit Bildfehler auf. Schon wenig anspruchsvolle Spiele wie World of Warcraft sollen dafür ausreichen.

 

Stellenmarkt
  1. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Stadt Geretsried, Geretsried bei München

Die von einem Anwender im Ursprungspost veröffentlichten Bilder, die vom Display abfotografiert sind, deuten auf typische Artefakte hin, die eine überhitzte GPU oder ein zu warmer Grafkspeicher produzieren. Apple hat zu dem Problem noch keine allgemeine Stellungnahme veröffentlicht. US-Kunden, die den Mac-Hersteller deswegen schon kontaktiert hatten, wird bisher eine Reparatur im Rahmen der Garantie angeboten.

Einige Anwender vermuten als Ursache, dass die Lüfterregelung im großen MacBook Pro nicht ausreichend funktioniert. Mit dem Programm iStat Menus haben sie herausgefunden, dass der Ventilator auch unter hoher Last nicht mehr als 2.000 Umdrehungen pro Minute erreicht. Der Lüfter des Geräts schafft aber auch 3.000 U/min, stellt man diese Geschwindigkeit manuell ein, verschwinden die Bildfehler.

Auch ein einzelner deutscher Kunde beschreibt im Apple-Forum die Effekte, ihm hat der Verkäufer einen Austausch des Geräts angeboten. Damit scheint wahrscheinlich, dass es sich nicht um einen Fehler bei einer einzelnen Charge der MacBooks handelt. Als generelle Lösung würde sich ein Firmwareupdate anbieten, das den Lüfter auf höhere Geschwindigkeiten bringt. Das dürfte aber auf Kosten der Lautstärke gehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

Mauerblümchen 13. Mär 2009

Der Ausgangspunkt der Diskussion war doch Blorks These, dass ein MacBook entgegen Apples...

Ändy HideMan 13. Mär 2009

Bei der Steigerung der Absatzzahlen scheint Apple Probleme mit der Qualitätssicherung zu...

Naja 11. Mär 2009

Gott lobe euch! relativ objektive nicht von Fanboy geschwafel zugemüllte posts(ich meins...

ulf 11. Mär 2009

Fully ACK

bLaNG 11. Mär 2009

Das meinte ich ja mit auf einem Auge blind. ;) Alleine der Herr Heitmann postet hier...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /