Abo
  • Services:

Opera-CEO: Internet Explorer abschalten reicht nicht

Browserauswahl während der Windows-Installation gefordert

Opera-CEO Jon S. von Tetzchner geht der Schritt von Microsoft nicht weit genug, den Internet Explorer in Windows 7 abschalten zu können. Mit Operas Beschwerde bei der EU will der norwegische Softwarehersteller erreichen, dass Nutzer bei der Installation von Windows einen anderen Browser als den Internet Explorer auswählen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gespräch mit BetaNews.com machte von Tetzchner deutlich, dass der Schritt von Microsoft in die richtige Richtung weise, aber noch lange nicht ausreichend ist. Er bezieht sich darauf, dass Microsoft kürzlich angekündigt hatte, den Internet Explorer, den Windows Media Player und andere Standardkomponenten von Windows abschaltbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Dem Opera-Chef geht das Verhalten von Microsoft nicht weit genug, weil der Nutzer weiterhin zunächst auf den Internet Explorer angewiesen ist. Denn er werde benötigt, um einen alternativen Browser aus dem Internet laden zu können. Für einen besseren Wettbewerb im Browsermarkt verlangt von Tetzchner, dass dem Nutzer bei der Windows-Installation andere Browser zur Wahl stehen. Der Opera-CEO hat keine große Hoffnung, dass Microsoft diese Option anbietet, wenn der Konzern nicht dazu gezwungen wird. Bei der Windows-Installation wird lediglich der Internet Explorer installiert, eine Entscheidung für einen anderen Browser bei der Installation gibt es nicht.

Auf Initiative von Opera ermittelt die EU-Kommission gegen Microsoft, weil der Verdacht besteht, dass der Softwaregigant aus Redmond mit seiner Macht im Betriebssystemmarkt dem Browsermarkt geschadet hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

blablubbb 07. Jun 2009

Bist Du verrückst? Dan hätte M$ ja Konkurenz. Wo soll das nur hinführen? Genau! Bist Du...

Die Antwort 12. Mär 2009

Wieso? Microsoft zahlt doch. Die EU nimmt's doch ein. Da kann die EU und doch mit dem...

cyrog 11. Mär 2009

Das wär doch perfekt, wenn man sich direkt bei der Installation schon seine bevorzugte...

Holly 10. Mär 2009

Stimmt nicht. In dem moment in dem du es benötigst, benutzt du es ;) Wenn nun in der...

Zocker35 10. Mär 2009

Acid2 ? Acid3 ? Was ist denn das ? Ich klick immer nur auf die lustigen Links drauf und...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /