Abo
  • Services:

Eve Online Apocrypha - Tech-3-Schiffe und noch mehr Sterne

Wurmlöcher
Wurmlöcher
Vor allem erfahrene Spielergruppierungen mit hunderten oder gar tausenden von Mitgliedern werden sich wohl auf den Weg in die unbekannte Welt machen, um dort ihre Lager aufzuschlagen. Hoheitsrechte kann eine Gruppierung allerdings nicht beanspruchen. Eventuell hat das dennoch den positiven Effekt, dass im Rest des Universums wieder Platz für junge Spielergruppierungen ist - und sei es, weil eine größere Gruppe für eine Weile den Weg zurück nicht mehr findet, oder das einzige Wurmloch in der Nähe nur kleinere Schiffe handhaben kann.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Und sollte das noch nicht genug sein, so werden selbst die Gesetze der Physik verändert. Schiffe könnten in einzelnen Systemen schneller fliegen, die Schilde können durch Strahlung weniger effektiv arbeiten, die Waffensysteme haben Schwierigkeiten, die Ziele zu treffen. Das kann unangenehme Folgen haben. Auch Nicht-Spieler-Charaktere können ihren Gegnern im unbekannten Raum das Leben mit ihrer verbesserten KI und härter zuschlagenden Waffen schwer machen.

Tech-3-Schiffe
Tech-3-Schiffe
Tausende Systeme verspricht CCP hinter den Wurmlöchern, die es zu entdecken gibt. Und sie halten die sehr profitablen Schlüsseltechnologien für eine ganz neue Schiffsklasse: die modular aufgebauten strategischen Kreuzer, auch Tech-3-Schiffe genannt.

Statt einer einzelnen Schiffshülle, die nur mit Waffen, Schildsystemen und anderen elektronischen Systemen bestückt wird, kann der Spieler nun sehr viel freier seine Schiffe zusammenstellen. Tech-3-Schiffe bestehen aus einer Grundhülle und fünf Subsystemen: Elektrik, Verteidigung, Angriff, Leistung und Triebwerke werden je durch ein Subsystem bestimmt. Davon hängt auch das Aussehen der strategischen Kreuzer ab. Die Zeiten, in denen nur ein paar Dutzend Schiffe durch das Universum flogen, sind also vorbei.

 Eve Online Apocrypha - Tech-3-Schiffe und noch mehr SterneEve Online Apocrypha - Tech-3-Schiffe und noch mehr Sterne 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote

Capsule 11. Nov 2009

@ prihei Zu 1. Ich kann mir kaum vorstellen das dein Bruder im Hisec abgeschossen worden...

sgjkergj 09. Mai 2009

Es ist nicht kostenlos, sondern kostet $9.99 pro Monat. Quelle: http://www.vendetta...

gormiti 23. Mär 2009

Na doch....man kann es in Spielspaß aufrechnen. Vertane Zeit ob Film, Software, Musik...

Bobbit 17. Mär 2009

well, goldene regel: nach patch day 3 tage nur alts benutzen.

.radde. 11. Mär 2009

In den X Titeln ist zwar eine gewisse Art von Trägheit implementiert aber kommt bei...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /