Abo
  • Services:

Digimix: Tonstudio im Webbrowser

Aviary übernimmt Hersteller für Soundbearbeitung

Aviary hat das Start-up Digimix übernommen, das eine Tonbearbeitungssoftware für den Webbrowser entwickelt hat. Damit will Aviary sein Portfolio für Multimediaanwendungen ausbauen, die im Webbrowser laufen. Bisher im Programm: Ein Malprogramm mit Ebenen, ein Vektorzeichenprogramm und eine Farbharmonieanwendung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Digimix-Toneditor baut auf Flash auf und kann bis zu 15 Tracks in Echtzeit bearbeiten. Das Werkzeug wurde bislang nur in einer privaten Beta veröffentlicht und soll nun in ein Aviary-Produkt überführt werden. Aviary entwickelt bereits einen eigenen Audioeditor namens Myna. Das neue Produkt soll in den kommenden Wochen online gehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Weitere Produkte in Aviarys Produktlinie sind Raven, ein Vektorgrafikeditor, der ähnlich wie Adobe Illustrator arbeitet und Phoenix, ein Bildbearbeitungsprogramm, dessen Ebenenverwaltung an Photoshop anküpft. Zum Portfolio gehört außerdem mit Toucan eine Browseranwendung, mit der Farbharmonien entwickelt werden können und Peacock, mit dem Grafikmuster entworfen werden. Der Einstieg in den Soundbereich ist damit das erste Aviary-Produkt, das nicht mit Bildern arbeitet.

Wie viel Geld Aviary für Digimix zahlte, wurde nicht veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

cnewton 10. Mär 2009

Ist wohl auch die Zielgruppe dieses Tools, eben jene MusicMaker-Generation. Die Frage ist...

Whampa 10. Mär 2009

Was soll die Tonspur im Video? Wenn ein Musikprogramm vorgestellt wird, wäre doch mal...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /