Abo
  • Services:

SemProM: Produkte führen Tagebuch

Produkte mit einem Chip wissen alles über sich

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz entwickelt mit mehreren Unternehmen ein digitales Tagebuch für Produkte. Auf Chips werden alle Produktschritte einer Ware - von der Herstellung bis zum Händler - gespeichert. Profitieren sollen Verbraucher ebenso wie Hersteller, Lieferanten und Händler.

Artikel veröffentlicht am ,

Ist das Bioprodukt auch wirklich unter biologischen Gesichtspunkten angebaut? Ist das Gemüse frisch? Die Tiefkühlpizza durchgängig gekühlt worden? Fragen, die sich Käufer täglich in den Supermärkten stellen. Es bleibt ihnen derzeit nur ein kritischer Blick auf die Packung. Das könnte sich jedoch in Zukunft ändern. Dann sollen alle Produkte ein digitales Gedächtnis bekommen, das allen Stationen in der Warenkette - von den Produzenten über die Lieferanten und die Händler bis zu den Verbrauchern - nutzt.

Inhalt:
  1. SemProM: Produkte führen Tagebuch
  2. SemProM: Produkte führen Tagebuch
  3. SemProM: Produkte führen Tagebuch

SemProM, Semantic Product Memory, heißt das Projekt, das das ermöglichen soll. Dazu sollen Produkte künftig mit Speicherchips versehen werden, auf denen alles Wichtige festgehalten wird: welche Herstellungsschritte das Produkt in der Fabrik durchlaufen soll, wann es fertig geworden ist, wann es ausgeliefert wurde, wann es beim Händler ankam. Später sollen auch intelligente Speicher eingesetzt werden, die nicht nur von den einzelnen Stellen beschrieben werden, sondern die selbst auch Daten sammeln, etwa festhalten, wenn das Produkt zu lange in der Sonne steht oder herunterfällt.

Von einem solchen Produkttagebuch profitierten alle Beteiligten, erklärt Alexander Kröner vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken: Verfüge ein Produkt über einen Speicher mit Handlungsanweisungen für Maschinen, werde die Herstellung vereinfacht. So wird es nicht mehr nötig sein, die einzelnen Maschinen zu vernetzen. Es reicht aus, die Maschinen mit Lese- und Schreibgeräten auszustatten. Sie lesen, was sie tun sollen, führen den Schritt durch und schreiben eine Statusmeldung in den Speicher des Werkstücks. Für die Hersteller bedeutet das mehr Flexibilität, da sie ihre Produktionsstraßen einfacher verändern können. Außerdem wird es so möglich, individuell zu produzieren, etwa Medikamentenpackungen nach individuellen Anforderungen für einzelne Patienten abzufüllen. Außerdem kann der Ausschuss verringert werden, da ein Produkt von sich aus meldet, wenn etwas nicht stimmt.

SemProM: Produkte führen Tagebuch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. ab 225€
  4. 199€ + Versand

HAHA 24. Mär 2009

Ich weiß nicht waqs ich sagen soll.... Ich weiß nicht was das ist, aber er hätte sie...

Penispilz 10. Mär 2009

Ampel ftw !! Kalorienampel Ablaufdatumsampel Gutes Fett/Böses Fett-Ampel Acrylamidampel...

adelheitmann 10. Mär 2009

Was hat das jetzt mit dem iPhone zu tun?

Haha! 10. Mär 2009

von Gammelfleisch! Juhu! Doh!

rugel 09. Mär 2009

Anstatt mal Gesetze zu verabschieden die Klarheiten schaffen und für den Kunden alles...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /