Abo
  • Services:

SemProM: Produkte führen Tagebuch

In Ansätzen gibt es solche sogenannten Smart Factories bereits, erläutert Jörg Neidig von Siemens. Das Unternehmen nutzt eine solche Technik auf einer Fertigungsstraße für Schaltgeräte, die nach Kundenvorgaben gefertigt werden. Das Werkstück kommt auf einen Objektträger, in dem sich ein RFID-Chip mit den Fertigungsanweisungen befindet, die die Maschinen auslesen. Da der Chip jedoch nicht im Werkstück selbst sitze, sondern im Träger, ende das Produkttagebuch, wenn das Produkt die Fabrik verlasse, so Neidig.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. motan Gruppe, Isny

Befindet sich das Tagebuch am Produkt, kann es auch bei den folgenden Stationen weitergeführt werden. Für die Lieferanten wird es mit dieser Technik einfacher, Sendungen zu verfolgen und sie individuell angemessen zu behandeln. Händler und Kunden können über diese Angaben die Integrität einer Ware überprüfen: Kommt sie tatsächlich vom angegebenen Hersteller oder aus dem angegebenen Anbaugebiet? Wurde sie geöffnet oder die Kühlkette unterbrochen?

Großen Gewinn ziehen vor allem die Endkunden aus einem solchen elektronischen Produktgedächtnis: Mit einer Software, dem SemProM-Browser, der beispielsweise auf dem Smartphone läuft, können sie die Produktinformationen auslesen. Dazu gehören die Lieferwege, damit der Kunde feststellen kann, ob ein Ökoprodukt tatsächlich auf dem kürzesten Weg zu ihm gekommen ist, oder Nutzungshinweise, etwa ein Handbuch eines Gerätes oder Hinweise zur individuellen Dosierung eines Medikaments. Daneben sollen die Verbraucher weitergehende Informationen über ein Produkt bekommen: Über den Browser können sie nämlich nicht nur sehen, aus welchen Inhaltsstoffen es besteht, sondern auch online nachschlagen, ob diese Stoffe eine Gefahr darstellen, etwa weil sie allergen sind. Mit solchen Mehrwertangeboten sollen Händler dann um die Gunst der Kunden werben, so Kröner.

 SemProM: Produkte führen TagebuchSemProM: Produkte führen Tagebuch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

HAHA 24. Mär 2009

Ich weiß nicht waqs ich sagen soll.... Ich weiß nicht was das ist, aber er hätte sie...

Penispilz 10. Mär 2009

Ampel ftw !! Kalorienampel Ablaufdatumsampel Gutes Fett/Böses Fett-Ampel Acrylamidampel...

adelheitmann 10. Mär 2009

Was hat das jetzt mit dem iPhone zu tun?

Haha! 10. Mär 2009

von Gammelfleisch! Juhu! Doh!

rugel 09. Mär 2009

Anstatt mal Gesetze zu verabschieden die Klarheiten schaffen und für den Kunden alles...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    •  /