Abo
  • Services:

Browsergames zum Selbstbasteln

Einfache Spiele ohne Profi-Programmierkenntnisse umsetzbar

Eine gute Idee, ein paar Stunden Zeit, und schon steht das eigene Onlinespiel. Das verspricht MyBrowsergame.com. Hobbyentwickler können ihre Werke kostenlos produzieren und dann auf Wunsch auf Bezahlmodelle umsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf MyBrowsergame.com steht ab sofort eine Spieleengine zur Verfügung, mit der Hobbyentwickler eigene Spiele produzieren können. Im Grunde genügt eine Spielidee, die dann mit Hilfe der Software innerhalb weniger Stunden und laut Hersteller ohne Programmierkenntnisse umsetzbar sein soll - und zwar alleine oder gemeinsam mit Freunden oder Clanmitgliedern. Ein kurzer Test von Golem.de hat allerdings gezeigt, dass ohne grundlegende Kenntnisse von Softwarearchitektur keine künftigen Meisterwerke entstehen dürften.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Trotzdem nimmt MyBrowsergame.com dem Einsteiger-Entwickler viel Programmierarbeit ab. Während der Planungsphase will der Betreiber der Plattform, das Wiesbadener Unternehmen HPM Kommunikation GmbH, dem angehenden Spieleentwickler außerdem zur Seite stehen und verweist auch auf Hilfe durch die Community. Sobald das Browsergame fertig ist, übernimmt MyBrowsergame.com das Hosting und hilft bei der Bekanntmachung des Spiels und der Rekrutierung neuer Spieler.

Neben einem Geschäftsmodell mit kostenloser Lizenz für Privatpersonen bietet die Plattform auch eine gebührenpflichtige Version für profitorientierte Spielkonzepte von Drittunternehmen an. Ein Wechsel von Privat- auf Business ist auch nach Fertigstellung des Titels möglich.

Um einen zusätzlichen Anreiz für zukünftige Spielentwickler zu schaffen, hat MyBrowsergame.com mit dem "Browsergame Newcomer 2009" einen Wettbewerb ausgelobt. Interessenten können bis zum 1. Juni 2009 ihr Spiel zum Wettbewerb einreichen. Nach Ende der Frist wählen eine Jury und die Spielergemeinde den Sieger unter allen Einsendungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

-0|0- 11. Mär 2009

Sehe ich ähnlich. Die Zielgruppe ist sicherlich nicht im Pro-Bereich zu finden. So lassen...

dhm 10. Mär 2009

das möchte ich mal sehen, wie das aussieht wenn du 50.000 spieler drauf hast ;) dann doch...

lur 10. Mär 2009

yo! aber das bissel mehr ist nur ein schönes frontend welches mit javascript und flash...

........ 10. Mär 2009

Nein, ist es nicht, weil es mehrere Abbildung eines sprachlichen Sachverhalts durch...

moitura 10. Mär 2009

"Point & Click Adventures" sind ja auch eher Casual Games und nicht wirklich komplexe...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /