• IT-Karriere:
  • Services:

Konkurrenten hinterfragen VDSL-Öffnung der Deutschen Telekom

Isoliertes Bitstrom-Angebot führt zu weniger Wettbewerb

Der Bundesverband Breitbandkommunikation hält das Angebot der Deutschen Telekom zur Öffnung ihres VDSL-Netzes für Konkurrenten für zwiespältig. Telekommunikationsunternehmen, die ihr Netz auf der Basis der Teilnehmeranschlussleitung weiter ausbauen, würden benachteiligt, während die Telekom ihr Glasfasernetz nur für reine Weiterverkäufer öffne.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) hält die Offerte der Deutschen Telekom zur Öffnung ihres VDSL-Netzes für erklärungsbedürftig. "Bisher enthält das Angebot der Telekom noch keine Optionen für Wettbewerber, die ihr Netz auf der Basis der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) weiter ausbauen und den Kunden so eigene VDSL-Angebote unterbreiten wollen", kritisiert Breko-Chef Rainer Lüddemann. Die Gespräche, die der Verband mit der Telekom führe, seien bislang noch ohne Ergebnis.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Nötig sei ein akzeptables Angebot für den Zugang zu den Kabelverzweigern und zu Leerrohren. Diese Option müsse den Wettbewerbern mit eigener Netzinfrastruktur zeitgleich mit dem VDSL-Bitstrom-Angebot zur Verfügung gestellt werden. Es dürfe nicht dazu kommen, dass sich die Telekom den VDSL-Wettbewerb aussuche, den sie haben wolle, "nämlich lediglich einen Resale-Wettbewerb auf ihrem eigenen Netz", so Lüddemann weiter.

Die Telekom hatte am 2. März 2009 angekündigt, den Wettbewerbern Zugang zu ihrem VDSL-Netz zu gewähren. Der Konzern öffnet sein VDSL-Netz freiwillig, vermutlich auch, um einem Eingriff der Bundesnetzagentur zuvorzukommen. Zugleich wird es für Konkurrenten damit weniger attraktiv, die eigene Infrastruktur auszubauen, was für die Telekom langfristig von Vorteil sein dürfte.

Zugleich will der Bonner Konzern mehr Gewicht auf Partnerschaften mit kleinen und größeren VDSL-Netzbetreibern legen. So wurde am heutigen Montag eine Partnerschaft mit dem bayerischen Telekommunikationsanbieter M-Net verkündet, um einen flächendeckenden Netzausbau mit Glasfaser in Augsburg gemeinsam zu bewältigen. Die Kunden sollen so Bandbreiten von 100 MBit/s bekommen.

Weiter bemängelt der Breko, dass sich die Telekom mit den Preisen ihres VDSL-Angebots in Widerspruch zu ihrer gleichzeitig erhobenen Forderung nach einer Anhebung des Entgeltes für den Zugang zur TAL befinde. Wenn die Telekom einen VDSL-Bitstrom für 30 Euro und weniger anbiete, müsse das Zugangsentgelt für die TAL unter 9 Euro, vom Kabelverzweiger sogar unter 5 Euro sinken, so Lüddemann weiter. Anderenfalls führe das sogenannte Öffnungsangebot der Telekom zu "erheblichen Wettbewerbsverzerrungen zu Lasten infrastrukturbasierter VDSL-Anbieter", warnte der Verbandschef.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 4,26€
  3. 80,99€

Reper 10. Mär 2009

Danke mir, ein Beitrag der mir aus dem herzen spricht. Nicht einfach auf die "üblichen...

NetCologne 10. Mär 2009

Wer in Köln lebt und Glück hat dort zu leben wo NETCOLOGNE Glasfasernetze baut, der kann...

kikimi 10. Mär 2009

Das ist ein schlechtes Argument. Und auch noch falsch formuliert: *Natürlich* wollen wir...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /