Abo
  • Services:

Französische Gendarmerie spart mit Linux

Polizei kann Kosten um 70 Prozent reduzieren

Durch die Umstellung auf Linux und OpenOffice.org konnte die französische Gendarmerie bei ihren IT-Ausgaben massiv sparen. Laut Xavier Guimard von der Polizei konnte das IT-Budget um 70 Prozent gesenkt werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xavier Guimard sprach auf dem Jahreskongress des niederländischen Open-Source-Zentrums NOiV über den Einsatz von freier Software bei der französischen Polizei. Die hatte sich 2006 entschieden, von Windows auf Ubuntu-Linux umzusatteln. Schon zuvor war OpenOffice.org im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Kümmersbruck bei Amberg
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Die Ausgaben für IT konnten laut Guimard um 70 Prozent gesenkt werden, was hauptsächlich erreicht wurde, da auf Lizenzkäufe verzichtet wurde. Bis 2004 hat die Gendarmerie demnach 12.000 bis 15.000 Lizenzen jährlich gekauft, 2005 waren es nur 27. Seit Juli 2007 habe die Polizei 200 neue Microsoft-Lizenzen erworben. Nach Guimards Schätzungen konnten so seit 2004 gut 50 Millionen Euro eingespart werden.

Momentan wird OpenOffice.org auf 90.000 Arbeitsplätzen genutzt. Laut einer Fallstudie sind 5.000 Computer mit Ubuntu im Einsatz, 15.000 weitere sollen 2009 aufgestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

Dr.Sterni 13. Mär 2009

Ja, nee. Ich finde Neutrino hat schon recht. Also erstmal hat mir Dein Beitrag gefallen...

dEEkAy 11. Mär 2009

Joah da muss ich dir leider Recht geben. Hab schon öfters was mit Linux zu tun gehabt und...

chris109 10. Mär 2009

Linux und Open Source ist viel schwerer zu warten und kostet langfristig sehr viel mehr...

Drachen_ 10. Mär 2009

Dein Kommentar zeigt eigentlich nur, dass Du die Aussage nicht verstanden hast oder...

ad83 10. Mär 2009

... es liegt an meinen Socken das es im Wohnzimmer stinkt. Jetzt weiß ich endlich woran...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /