Norwegisches Fernsehen setzt eigenen BitTorrent-Tracker auf

Berichte von den Lofoten ohne DRM

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt zur Verbreitung von Fernsehsendungen über P2P-Netzwerke hat sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk- und Fernsehsender Norwegens, Norsk rikskringkasting AS (NRK), dazu entschlossen, einen eigenen BitTorrent-Tracker in Betrieb zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Nordkalotten 365 machte den Anfang. Gut ein Jahr ist es her, dass der NRK die in Norwegen enorm populäre, achtteilige Fernsehserie im BitTorrent-Netzwerk zur Verfügung stellte. Kostenlos, ohne DRM und in hoher Bildqualität - der Pilotversuch wurde zu einem riesigen Erfolg.

Stellenmarkt
  1. (Senior) ABAP-Entwickler (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden (Home-Office möglich)
  2. Projektmanager (m/w/d) ERP - Accounting
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Daran möchte NRK anknüpfen und weitere Programme im Internet bereitstellen. Um die Inhalte einfacher zugänglich zu machen und bessere Statistiken über die Nutzung der Angebote zu erhalten, hat NRK einen eigenen BitTorrent-Tracker aufgesetzt. Das meldet der NRK-Newsdienst. Die Politik des DRM-Verzichts will NRK beibehalten, verweist allerdings auf Schwierigkeiten mit der Rechteklärung.

Zum Start des neuen Angebots wird eine Fernsehserie über Menschen gesendet, die in weit abgelegenen Winkeln des ohnehin nur spärlich besiedelten Norwegens leben.

Als technische Grundlage für den Server nutzt der NRK OpenTracker. Die Software hat ihre Leistungsfähigkeit unter anderem bei The Pirate Bay unter Beweis gestellt. Den Zuschauern empfiehlt NRK, den Open-Source-Mediaplayer Miro zusammen mit einem BitTorrent-Client ihrer Wahl einzusetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch andere, öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten in Europa experimentieren seit geraumer Zeit mit dem P2P-Vertrieb ihrer Sendungen. So stellte die britische BBC schon Ende 2006 einige Sendungen für die Videoplattform Zudeo von Azureus bereit.

Die Europäische Union hat Anfang 2008 14 Millionen Euro für das Forschungsprojekt P2P-Next zur Verfügung gestellt. An dem Projekt beteiligen sich unter anderem die BBC, die European Broadcasting Union (EBU), Pioneer und die Universitäten in Delft und Lancaster.

Bei der EBU wurde schon 2006 eine eigene P2P-Arbeitsgruppe eingerichtet. Basierend auf einem P2P-Netzwerk von Octoshape wurde seitdem der European Song Contest im Internet bereitgestellt. Im vergangenen Jahr wurden 45.000 parallele Streams an 155.000 Zuschauer übertragen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ada33 10. Mär 2009

Der Weg wäre definitiv auch die richtige Richtung für den hiesigen öffentlich-rechtlichen...

kikimi 10. Mär 2009

Steht alles in der Überschrift. Wirklich.

kikimi 10. Mär 2009

Steht alles in der Überschrift. Wirklich.

kikimi 10. Mär 2009

Steht alles in der Überschrift. Wirklich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /