Abo
  • Services:

Palminvestor: iPhone-Erstkunden werden zum Palm Pre wechseln

Kommt das Palm Pre erst Ende Juni 2009?

Einer der Palm-Investoren von Elevation Partners gibt sich optimistisch, dass Erstkäufer eines iPhones beim Marktstart ein Palm Pre kaufen werden. Schließlich seien das Technikbegeisterte und das Palm Pre starte genau zwei Jahre nach dem ersten iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 29. Juni 2007 kam das iPhone in den USA auf den Markt, das es nur mit einem zwei Jahre laufenden Vertrag bei AT&T gab. Exakt zwei Jahre später kommt nach Aussage von Roger McNamee von Elevation Partners das Palm Pre in die Läden. Bisher ist nur bekannt, dass Palms Hoffnungsträger im ersten Halbjahr 2009 auf den US-Markt kommen wird. Laut den Aussagen von McNamee könnte es also bis Ende Juni 2009 dauern, bis das Palm Pre bei Sprint zu haben ist.

 

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

McNamee übt sich mit Blick auf den Marktstart des Palm Pre in Optimismus. Bloomberg zitiert ihn mit den Worten, nicht einer der iPhone-Erstkäufer werde das iPhone einen Monat nach Auslaufen des AT&T-Vertrags weiter verwenden. Er geht davon aus, dass alle damaligen iPhone-Käufer das Apple-Handy gekauft haben, weil sie das coolste Produkt auf dem Markt haben wollten. Zwei Jahre später würden alle diese iPhone-Kunden das Palm Pre kaufen, glaubt McNamee.

Nachtrag vom 11. März 2009:
In einer offiziellen Mitteilung hat Palm einigen der Äußerungen von McNamee widersprochen. So wurde McNamees Behauptung zurückgenommen, wonach kein iPhone-Besitzer nach Ablauf des Zweijahresvertrags das Apple-Gerät weiter verwenden werde. Die Behauptung wurde als übertriebene Vorhersage bezeichnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-20%) 47,99€

MAC Fanboy 11. Mär 2009

es war zu erwarten das du durch die üblichen und mittlerweile wirklich ziemlich...

dersichdenwolft... 10. Mär 2009

Mitnichten. Deswegen frage ich ja - bisher vergeblich - nach verwertbaren...

Rodriguez 10. Mär 2009

Es geht nicht darum ob das Design schön ist oder nicht, sondern ob es kopiert wurde. Und...

toom3 10. Mär 2009

ROFL der war gut

Multikulti 09. Mär 2009

Schließlich ist die Zielgruppe auch nicht Multitasking fähig. Also ist das kein Telefon...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /