Abo
  • Services:

Linux-Firmen unterzeichnen Microsofts Patentschutz

Patentlizenzierungen unterliegen Stillschweigevereinbarung

Mehrere Linux-Firmen sollen Microsofts FAT-Patente lizenziert haben. Wer diese Firmen sind, bleibt geheim. Ein solches Abkommen ist ein Verstoß gegen die GNU General Public License (GPL).

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsoft hat Ende Februar 2009 Klage gegen den Navigationsgerätehersteller TomTom eingereicht. Der Vorwurf lautet, TomTom verletze mit seinen auf Linux basierenden Geräten Microsofts Patente, darunter drei Patente, die sich auf das Dateisystem beziehen. Gegenüber Computerworld.com gab Microsoft nun an, dass das Unternehmen durchaus Lizenznehmer für die Patente habe.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Neben anderen Herstellern aus dem Navigationsbereich sollen sich 18 Firmen dem "FAT LFN (File Allocation Table/Long File Name) File System Patent Licensing Program" angeschlossen haben. Auch andere Lizenzabkommen bezüglich FAT will Microsoft demnach geschlossen haben, und zwar auch mit Firmen, die Linux und Open-Source-Software in ihren Produkten anbieten.

Da diese Abkommen einer Stillschweigevereinbarung unterliegen, ist nicht bekannt, um welche Unternehmen es sich handelt. Computerworld merkt an, dass der hauptsächliche Grund für die Geheimhaltung darin besteht, dass solche Abkommen ein direkter Verstoß gegen die GPL sind. Die Lizenz verbiete, Patentlizenzen abzuschließen, deren Rechte nur für den Lizenznehmer gelten. Eine Firma, die einen geheimen Patentdeal mit Microsoft abschließe, dürfte unter der GPL lizenzierte Software daher nicht verbreiten, wobei die GPLv3 in diesem Punkt klarer ist als die GPLv2.

Laut Computerworld wurden Open-Source-Firmen von Microsoft also vor die Wahl gestellt, zu zahlen und damit die GPL zu verletzen, oder kein Abkommen abzuschließen und zu riskieren, von Microsoft verklagt zu werden. So wie es jetzt TomTom passiert ist. Der Autor bei Computerworld plädiert zudem dafür, die Open-Source-Firmen sollten sich dieses Problems annehmen, um solche GPL-Verletzungen zu vermeiden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

borwinius 19. Mär 2009

Der Vorwurf ist : Ich bediene mich bei anderen, zahle keinen müden dollar und versuche...

Suomynona 11. Mär 2009

Diese Firmen sind "Anwender" und wenn sie als "Anwender" eine Verwendung fuer diese...

dp_germany 09. Mär 2009

Juristisch intressiert oder M$ geblendet? Ich will mal unparteiisch bleiben... 1.) Als...

noquarter 09. Mär 2009

:o) "Linux-Firmen" :o) Hier noch ein Paar gute Vorschläge für die nächste Überschrift...

NAS 09. Mär 2009

Also das bei NAS hauptsächlich fat zum Einsatz kommt ist mir neu. Wenn du ein NAS mit nem...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /