Abo
  • Services:

Gmail-Marke: Giersch unterliegt Google in der Schweiz

Zürcher Gericht erklärt Gierschs Markenregistrierung für nichtig

Google darf in der Schweiz seinen E-Mail-Dienst Google Mail wieder bei seinem ursprünglichen Namen nennen. Das US-Internetunternehmen hat in der Schweiz vor Gericht gegen den Unternehmer Daniel Giersch gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hamburger Unternehmer Daniel Giersch musste im Markenrechtsstreit um den Namen Gmail eine Niederlage hinnehmen, berichtet die Neue Zürcher Zeitung. Das Handelsgericht in Zürich hat die von Giersch angemeldete Marke Gmail in der Schweiz für nichtig erklärt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Richter schlossen sich in ihrem Urteil den Ausführungen von Google an. Das Internetunternehmen hatte Giersch vorgeworfen, die Marke nur angemeldet zu haben, um sie später verkaufen zu können. Nach Ansicht der Zürcher Richter bestünden "ernsthafte Zweifel an der Gebrauchsabsicht des Beklagten im Zeitpunkt der Markenhinterlegung". Wenn eine Marke angemeldet wird, muss sie auch genutzt werden. Giersch hingegen habe nur wenig Geschäftsaktivitäten rund um die Marke entfaltet. Daraus schlossen die Richter, er habe nicht vorgehabt, diese tatsächlich nutzen zu wollen. Der Hamburger bestreitet das jedoch.

Das Urteil ist bereits das vierte in diesem Rechtsstreit in der Schweiz: 2006 hatte das Zürcher Handelsgericht noch im Sinne Gierschs entschieden. Google legte daraufhin Berufung ein, unterlag vor dem Kassationsgericht in Zürich und ging erneut in Berufung, dieses Mal vor dem Bundesgericht in Lausanne. Das hob im Mai 2008 das Urteil mit der Begründung auf, das Handelsgericht habe mehrere wichtige Fragen nicht geprüft. Das letzte Wort in dieser Angelegenheit ist jedoch noch nicht gesprochen: Gierschs Schweizer Anwalt kündigte seinerseits Schritte gegen das Urteil an.

In Deutschland muss Google seinen E-Mail-Dienst Google Mail nennen, da Giersch nach einem Gerichtsentscheid hierzulande die Markenrechte an Gmail besitzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

aha 10. Mär 2009

endlich wurde sein fragwürdiges Modell von einem Gericht angezweifelt. Ein hoch auf die...

PunkteOtto 10. Mär 2009

Schon Punkte gesammelt? https://www.gmail.de/pages/help/what_g-mail_costs Wer kennt den...

nope 09. Mär 2009

vote

Das Gute A 09. Mär 2009

tja, scheinbar schon, oder wie läst sich das Urteil sonst erklären? Ich finde die...

Melfice 09. Mär 2009

Schweizer Recht gilt in der Schweiz. Steinbrück wachsen die Probleme im eigenen Land über...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /