Abo
  • Services:

Satyam: Indischer Softwarekonzern stellt sich zum Verkauf

Bieterverfahren eingeleitet

Der durch einen Finanzskandal schwer angeschlagene indische Softwarekonzern Satyam Computer Services hat sich zum Verkauf gestellt. Der Bieterprozess begann am heutigen 9. März 2009 in Hyderabad. Interessenten müssen mindestens 15 Milliarden Rupien, umgerechnet etwa 230 Millionen Euro, ausweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der indische Softwarekonzern Satyam, der seit Januar 2009 wegen Milliardenbetrugs in den Schlagzeilen ist, sucht einen Käufer für einen Mehrheitsanteil von 51 Prozent. Kaufwillige, die sich an der heute beginnenden Auktion beteiligen wollen, müssen zum Einstieg einen Sockelbetrag von 15 Milliarden Rupien, umgerechnet rund 230 Millionen Euro, ausweisen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Satyam ist nach Tata Consultancy Services (TCS), Infosys und Wipro Indiens viertgrößter IT-Dienstleister, hat circa 53.000 Beschäftigte und weltweit über 600 Kunden. Im Januar 2009 wurden der Aufsichtsratschef und Gründer B. Ramalinga Raju, sein Bruder und Vorstandschef B. Rama Raju sowie Finanzchef Srinivas Vadlamani festgenommen. Gegen die drei, die die Bilanzen um 1 Milliarde US-Dollar aufgebläht haben sollen, wird wegen Betrugs und Urkundenfälschung ermittelt. Die Regierung hatte eigene Vertreter in den Aufsichtsrat entsandt, um die Affäre aufzuarbeiten.

Die Satyam-Aktie kletterte am 9. März 2009 um 15,3 Prozent auf 48,55 Rupien, was den Unternehmenswert auf umgerechnet gut 500 Millionen Euro steigen ließ. Im Mai 2008 war Satyam noch über 5,5 Milliarden Euro wert.

Kaufinteressenten sind das führende indische Bau- und Maschinenbauunternehmen Larsen & Toubro, das bereits 12 Prozent an Satyam hält, sowie die Mischkonzerne Spice Group und Hinduja Group. "Wir gehen davon aus, dass wir ein Gebot abgeben", sagte ein Larsen-&-Toubro-Sprecher. Der gebotene Preis stehe in keinem Verhältnis zum Wert des Unternehmens.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /