Abo
  • Services:

Deutsche Telekom und Bahn bespitzelten gemeinsam

Schlüsselfigur im Telekom-Skandal war zeitweilig für die Bahn tätig

Die Konzerne Deutsche Telekom und Deutsche Bahn haben bei der Überwachung ihrer Beschäftigten zusammengearbeitet. Das betraf den Rückgriff auf die umstrittene Berliner Firma Network Deutschland, den Tausch eines Security-Experten und gemeinsame Schulungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Offenbar gab es enge Verbindungen zwischen den Sicherheitsabteilungen der Unternehmen Deutsche Telekom und Deutsche Bahn. Ein enger Mitarbeiter von Klaus T., dem Leiter der Telekom-Sicherheitsabteilung KS 3, soll in der Vergangenheit zur Bahn gewechselt sein, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Beide werden von der Staatsanwaltschaft in der Telekom-Affäre beschuldigt und gelten als Schlüsselfiguren in dem Skandal. Den Vertrag mit dem Exkollegen von Klaus T. hat die Bahn nach Bekanntwerden der Affäre beendet.

Auch bei der Ausbildung ihrer Konzernsicherheit schickten Bahn und Telekom ihre Experten zusammen zu Schulungen über Befragungstechniken und Gefahrenmanagement, berichtet der Spiegel weiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Alternativvv 09. Mär 2009

lol was geht eigentlich hier, es geht um telekom und bahn, der erste bekloppte zieht den...

khg 08. Mär 2009

war schon immer so: http://de.wikipedia.org/wiki/Gladio

Sozialistin 08. Mär 2009

Nein, das nennt man "Effektivierung des Humankapitals"

surfenohneende 07. Mär 2009

Da haben sich halt die beiden Richtigen Partner gefunden! Und die Bahn hatte mal heimlich...

Terroristenjäger 07. Mär 2009

Damit gehören beide Unternehmen zu den feindlichen Terrororganisationen. Nicht feindliche...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /