Abo
  • Services:

JavaScript-Bibliothek Qooxdoo 0.8.2 mit Live-Debugging

RIA-Framework von 1&1 nutzt Sizzle

Das JavaScript-Framwork Qooxdoo wartet in der Version 0.8.2 mit einem Inspektor genannten Debugging-Werkzeug auf, das sich an Firebug orientiert, aber unabhängig vom Browser funktioniert. Die Bibliothek bietet weitere nennenswerte Veränderungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das RIA-Framework (Rich Internet Application) Qooxdoo wird maßgeblich von 1&1 entwickelt. Die Software ist Open Source und wird sowohl unter der LGPL als auch der EPL (Eclipse Public License) angeboten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

In der Version 0.8.2 wartet Qooxdoo (gesprochen "gucks du") mit der Möglichkeit zum Live-Debugging auf. Dazu bringt es mit dem Inspektor eine Art browserunabhängiges Firebug mit, das auch im Internet Explorer 6 und 7 funktioniert.

Große Änderungen gibt es auch unter der Haube: Qooxdoo 0.8.2 setzt auf John Resigs Selector-Engine Sizzle, die unter anderem auch in der aktuellen Version von jQuery zum Einsatz kommt. Zudem unterstützt Qooxdoo einen an jQuery angelehnten Programmierstil, der die Verkettung von Objekten und Funktionen erlaubt. Letzteres ist allerdings noch im Experimentierstadium.

Das gilt auch für Data-Binding und virtuelle Widgets, das es ohne große Leistungseinbußen erlaubt, Interface-Elemente zu erstellen, die große Datenmengen anzeigen.

Die Bibliothek unterstützt die Browser Internet Explorer 6 und 7, Firefox 2 und 3, Safari 3, Opera 9 und Chrome. Zudem funktioniert die Bibliothek in den Vorabversionen IE8 RC1, Firefox3.1 Beta, Safari 4 Beta und den aktuellen Nightly-Builds von WebKit.

Qooxdoo 0.8.2 steht unter qooxdoo.org samt ausführlicher Dokumentation und Beispielen zum Download bereit. Eine detaillierte Liste der Änderungen gegenüber der Vorversion listen die Release Notes auf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 24,99€

Charly1234 01. Apr 2009

1&1 verwendet übrigens interessanterweise auf der eigenen Website nicht Qooxdoo, sondern YUI.

Fuselbär 08. Mär 2009

Viele Fabriken, in denen große Mengen von Gütern transportiert werden, brauchen Werkzüge...

Klaus Peter 07. Mär 2009

Bei Prototxpe und jQuery sieht man immer so tolle Firmenicons aber bei qooxdoo steht nichts.

4×4 07. Mär 2009

Also, Ich find den Namen lustig.


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /