Abo
  • Services:

Möglicherweise Unstimmigkeiten bei Midway-Verkauf

Exchef Redstone wegen Insiderhandel unter Verdacht

Midway ist pleite und hat Gläubigerschutz beantragt. Aber es kommt möglicherweise noch schlimmer: Nach Spekulationen in US-Medien hat der frühere Besitzer Sumner Redstone - noch immer Chef des Medienriesen Viacom und von MTV - beim kurz vor der Insolvenz vollzogenen Verkauf von Midway nicht mit offenen Karten gespielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang Dezember 2008 hatte Sumner Redstone 87 Prozent der Anteile am Mortal-Kombat-Publisher Midway für rund 100.000 Euro an den Privatinvestor Mark Thomas verkauft - war damit allerdings auch Midway-Schulden in Höhe von angeblich rund 70 Millionen US-Dollar los. Mitte Februar 2009 musste Midway, nachdem keine neuen Kreditgeber zu finden waren, Insolvenz anmelden. Jetzt hat das Geschäft mit Midway für Sumner Redstone ein Nachspiel: Die Gläubiger vermuten, dass es Insidergeschäfte gegeben hat und haben Redstone und seine Tochter Shari, die lange Zeit dem Aufsichtsrat von Midway vorgesessen hatte, vor Gericht geladen. Die beiden sollen dort Einsicht in die damaligen Abläufe gewähren.

 

Midway versucht unterdessen, durch den Verkauf von Spielerechten wieder an liquide Mittel zu kommen. Das vielversprechende Rennspiel Wheelman hat sich inzwischen Ubisoft für angeblich rund 500.000 US-Dollar gesichert. Der Titel soll Ende März 2009 auf Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 erscheinen. Noch deutlich mehr Geld könnte der angedachte Verkauf der traditionsreichen Marke Mortal Kombat bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /