Abo
  • Services:

Computergestützte Küche im Hochpreissektor

Siematic zeigt die Luxusküche der Zukunft

Der Küchenhersteller Siematic präsentiert auf der Cebit eine Küche der Zukunft. Durch die Integration moderner Technik soll der Arbeitsraum Küche künftig zu einem Wohnraum mit integrierten Unterhaltungs- und Informationsdiensten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Siematic S1
Siematic S1
Rezepte während des Kochens online abrufen, Bilder beim Essen anschauen oder einen Film beim Gemüseschneiden sehen - in der Luxusküche S1 des westfälischen Möbelherstellers Siematic ist das kein Problem. S1 verfügt über einen Computer, der verschiedene Unterhaltungs- und Informationsdienste in die Küche holt. Ziel des Herstellers ist es, die Küche von einem Arbeitsraum in einen Wohnraum zu verwandeln.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Zentrales Bedienelement ist ein in den Schrank integrierter Monitor, über den die Nutzer die Dienste abrufen können. Er kann beispielsweise in einer Datenbank nach Rezepten suchen, fernsehen, Musik über iPod oder Internetradio hören, Fotos anschauen, Nachrichten oder E-Mails lesen oder im Internet surfen. Gesteuert wird wie bei einem normalen Computer mit einer Maus. Dabei haben die Designer auch bedacht, dass eine Arbeitsfläche in der Küche auch schmutzig sein kann: Die Maus kann, ähnlich wie die Wiimote, auch in der Luft bedient werden.

Siematic S1
Siematic S1
In die Möbel integriert sind auch Lautsprecher, Laufwerke und Schnittstellen: In einem Fach befindet sich ein USB-Anschluss, etwa um Fotos vom Stick anzuschauen, der DVD-Player ist in einem Unterschrank eingebaut, im Regal gibt es eine Dockingstation für den iPod. Für die Musik muss der Nutzer nicht einmal über das große Display gehen: An der Vorderseite des Regals befindet sich eine Liste mit den nötigen Bedienelementen: Tasten zum Abspielen und Stoppen, für die Lautstärke sowie eine Taste, über die die Bewohner ihr persönliches Musikprofil, etwa einen bevorzugten Internetradiosender, aufrufen können.

Das System läuft unter Windows. Die Benutzeroberfläche des S1 Grid, die Microsoft mit einem Designpreis ausgezeichnet hat, basiert auf Silverlight, der Browser auf dem Internet Explorer. Die Rezeptdatenbank stammt von Miele. Siematic plant zudem, die Miele@home-Technik zu implementieren, mit der Hausgeräte kommunizieren können. Darüber wird es möglich sein, mit Hilfe eines Tablets aus jedem Raum des Hauses den Status der Küchengeräte anzufragen oder diese zu steuern.

Diese Küche ist allerdings nicht für jeden erschwinglich. Das auf der Cebit vorgestellte Modell bewege sich "im sechsstelligen Bereich", so ein Siematic-Mitarbeiter. Es ist Teil einer intelligenten Musterwohnung, die Wissenschaftler der TU Berlin aufgebaut haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

samson85 02. Mai 2012

Kann ich nur zustimmen. Bei einem vollgefetteten Filter reicht ein dummer zufälliger...

Dideldidum 09. Mär 2009

Immer diese Beledigungen... Denk mal nach: Hier geht es nicht um die 'breite Masse'. Das...

Sie 08. Mär 2009

Naja, bei dell gibt es das als Chefschreibtisch, zu einem chefpreis. www.dell.com/online...

BESSERWISSER=! 06. Mär 2009

das gibts doch schon nennt sich wohnwürfel

blablub 06. Mär 2009

Hier hängt auch ein LCD in der Küche... Einige Unternehmen kommen wohl grad vom Mond...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /