Abo
  • Services:

Foxit stellt E-Book-Reader mit eigener PDF-Lesesoftware vor

Suche nach deutschem Vertrieb läuft noch

Der für seine schnelle PDF-Lesesoftware bekannte Hersteller Foxit will einen E-Book-Reader verkaufen. Das Gerät basiert auf elektronischem Papier mit E-Ink-Technik. Mit der eigens für das eSlick entwickelten Software soll es sich angenehm lesen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

eSlick von Foxit
eSlick von Foxit
Der Hersteller von PDF-Software, Foxit, wird Verkäufer von E-Book-Lesegeräten. Mit dem eSlick genannten Gerät kann der Nutzer auf einem 6-Zoll-Display mit 600 x 800 Pixeln elektronische Bücher lesen. Für Bilder in Büchern bietet das Display vier Graustufen an.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Der erste Eindruck des E-Book-Readers war gut. Die Bedienoberfläche wirkt aufgeräumt und nicht so überladen wie beim zwei Jahre alten Sony PRS-505, den Golem.de kürzlich getestet hat. Allerdings fehlen die vielen Direkttasten. Das macht der eSlick von Foxit aber durch eine schnelle Bedienoberfläche wieder wett. Das Drehen des Bildschirms erfordert deutlich weniger Eingaben im Menü als beim PRS-505. Der Berliner E-Book-Reader txtr regelt das allerdings noch eleganter über einen Bewegungssensor, so dass automatisch zwischen Hoch- und Querformat gewechselt werden kann.

 

Die Eleganz eines Sony-Readers, dessen Gehäuse aus gebürstetem Aluminium ist, erreicht eSlick, dessen Gehäuse aus farbigem Plastik ist, jedoch nicht.

eSlick von Foxit
eSlick von Foxit
Zur Veröffentlichung soll der eSlick nur wenige Formate beherrschen. Dazu gehört auch das PDF-Format. Foxit hat dafür die eigene PDF-Engine auf das Embedded-Linux-System des E-Book-Readers portiert. Der eSlick soll funktionsseitig dasselbe können wie die PDF-Reader-Software des Herstellers. 32 MByte RAM und die mit 400 MHz getaktete ARM-CPU setzen dem allerdings Grenzen.

Außerdem soll eSlick auch Textdateien lesen können. Die beigelegte Software wandelt Dateien, die druckbar sind, in PDFs um. Mit der nächsten großen Softwareversion soll auch das ePub-Format unterstützt werden. Der Sony Reader und txtr beherrschen dieses Format bereits.

Bücher werden entweder im 128 MByte großen internen Speicher gelagert oder können über einen SD-Card-Schacht zugeführt werden. Dieser kann mit SDHC-Karten jedoch nichts anfangen. Auf eine entsprechende Unterstützung wird vorerst verzichtet - aus Kostengründen, und weil SD-Karten genug Kapazität bieten, so Foxit. Eine SD-Card mit 2 GByte will Foxit dem Gerät beilegen.

eSlick von Foxit
eSlick von Foxit
Laut Foxit soll der Reader zwischen 7.000- und 8.000-mal Blättern mit einer Akkuladung (Lithium Ionen) ermöglichen. Zur Musiklaufzeit konnte Foxit noch nichts sagen. Unterstützt wird derzeit nur das MP3-Format.

Der eSlick ist laut Hersteller 180 Gramm schwer und 188 x 118 x 9,2 mm groß.

Die ersten eSlicks sollen Ende März 2009 in den USA erscheinen. Sie können laut Foxit auch aus Europa bestellt werden. Der Hersteller wies auf der Cebit aber darauf hin, dass im Servicefall das Gerät dann in die USA geschickt werden muss. Foxit sucht derzeit einen Vertrieb für Deutschland und rechnet damit, das Gerät bis zum Juni 2009 auch auf dem deutschen Markt anzubieten.

eSlick von Foxit
eSlick von Foxit
Aufgrund der begrenzten Stückzahl werden die Geräte allerdings vor allem im Onlinehandel auftauchen. In den USA soll das Gerät für 259 US-Dollar angeboten werden. Voraussichtlich hohe Versandkosten nach Europa und Steuern müssen zu diesem Preis hinzugerechnet werden.

Foxit denkt darüber nach, im Laufe des Jahres 2009 weitere Geräte zu veröffentlichen. Mehr Arbeitsspeicher, SDHC-Unterstützung und auch eine andere Displaytechnologie sind denkbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 1.299,00€

8bit 18. Jan 2011

Zitat: Worum es Dir ging war mir schon klar. Aber es lässt sich nicht für alle Sprachen...

AlexK 24. Mär 2009

Ganz allgemein sind mir alle verfügbaren EBook-Reader eher unsympathisch. Das hat...

Wissenschaftler 09. Mär 2009

Das ist schön für dich. Aber gerade da, wo ich so ein Ding nutzen wöllte, gibt es...

micdsfdf 08. Mär 2009

ich dachte ebook reader verwenden auch magnetisierte tinte worin siehst du also den...

Mac Jack 07. Mär 2009

Es ist ne gepimpte Version des Bokeen Cybook. Das Cybook hat nur ne 200 MHz CPU...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /