Abo
  • Services:

Venezuela baut Kamerahandy für 14 US-Dollar

"El Vergatario" soll in ganz Lateinamerika in den Verkauf gehen

Venezuelas Präsident Hugo Chavez hat den Produktionsstart für ein preisgünstiges Mobiltelefon angekündigt, das mit einem Kameramodul, Radio und MP3-Player ausgestattet sein wird. "El Vergatario" soll 14 US-Dollar (11 Euro) kosten und damit für breite Teile der Bevölkerung erschwinglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mai 2009 startet in Venezuela der Verkauf des im Land produzierten Mobiletelefons "El Vergatario", das Kamera-, MP3-Player, Radio- und Weckerfunktionen hat. Das erklärte Präsident Hugo Chavez, der gerade das Referendum über die Verfassung gewonnen und seine Kandidatur für eine dritte Amtszeit angekündigt hat, in Caracas. Die Bezeichnung des Handys geht auf einen gebräuchlichen umgangssprachlichen venezolanischen Ausdruck zurück, der positiv wie negativ besetzt ist. In diesem Falle dürfte er im Sinne von "große Klasse" gebraucht sein.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt am Main
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Gefertigt wird das Handy von Vetelca (Venezolana de Telecomunicaciones), einem Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Telekommunikationsausstatter ZTE, das zu 85 Prozent der Regierung des südamerikanischen Staates gehört. In dem Werk, dessen Errichtung 19,5 Millionen US-Dollar gekostet hat, sind 127 Menschen beschäftigt, die pro Jahr bis zu 2 Millionen GSM- und CDMA-Geräte produzieren. Das "El Vergatario"-Mobiltelefon soll in ganz Lateinamerika angeboten werden, hieß es weiter.

Ein weiteres Handywerk soll in Venezuela zusammen mit dem chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei entstehen und die Bezeichnung Orinoquia tragen. Hier schaffen die Betreiber Produktionskapazitäten für weitere 2 Millionen Mobiltelefone im Jahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€
  3. 119,90€

Unterdosis 09. Mär 2009

Ja, es ist wirklich eine Ungerechtigkeit sondergleichen. Gluecklicherweise kann sowas...

Reich ohne Arbeit 08. Mär 2009

Dort wird die arbeitende Bevölkerung nicht vom Geldadel ausgesaugt, wie dies in unserem...

phez 07. Mär 2009

Demokratie ist mehr als "Wahlen". Während die Wahlen höchstwahrscheinlich technisch...

der andere... 07. Mär 2009

gibt es heute keinen geschichtsunterricht mehr in den schulen? ho(n)ecker ... sie sind...

der Tommy 06. Mär 2009

bekomm ich im Vodafone laden mit ein wenig verhandeln kostenlos geschenkt mit 5 Euro...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

    •  /