Abo
  • IT-Karriere:

Kernel-Entwickler diskutieren über Xen

Kommt Virtualisierungslösung noch komplett in den Linux-Kernel?

Auf der Linux-Kernel-Mailingliste diskutieren die Entwickler derzeit, ob sie die restlichen Teile der Virtualisierungslösung Xen noch in Linux integrieren sollen. Mit KVM ist bereits eine Virtualisierungssoftware Bestandteil des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit unterstützt Xen im Linux-Kernel nur den Gastmodus (DomU). Der nötige Code für die privilegierte Domäne (Dom0) ist noch nicht Teil des Kernels. Als Antwort auf an die Linux-Kernel-Mailingliste geschickte Dom0-Patches warf Andrew Morton nun die Frage auf, ob der Dom0-Code überhaupt noch aufgenommen werden solle. Er halte Xen für den "alten" Weg, während es bereits die "neue" Richtung KVM gebe und fragt, ob die Entwickler eine Aufnahme des Dom0-Codes nicht in ein paar Jahren bereuen würden. Ein Konsens scheint in der daraufhin begonnenen Diskussion noch nicht gefunden.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Kernel-Betreuer Andrew Morton sagte schon 2005 voraus, dass die an der Universität Cambridge entwickelte Virtualisierungslösung Xen bald Teil des offiziellen Linux-Kernels werde. Es sollte dann aber doch noch bis 2007 dauern, bis erste Xen-Teile in Linux 2.6.23 zu finden waren. Der Dom0-Code fehlt aber bis heute und wird von den Xen-Entwicklern selbst auf Basis eines älteren Linux-Kernels gepflegt.

Xen wurde in der Zwischenzeit vom jüngeren Ansatz KVM überholt. Die Virtualisierungslösung nahmen die Entwickler schon in den Linux-Kernel 2.6.20 auf. Xen setzt ursprünglich auf Paravirtualisierung. Das Gastbetriebssystem muss für diesen Zweck angepasst werden. Bietet der Prozessor Virtualisierungsfunktionen, kann Xen auch unmodifizierte Systeme ausführen. KVM setzt einen solchen Prozessor zwingend voraus und macht den Kernel selbst zum Hypervisor.

Auch mehrere Linux-Distributoren schwenkten von Xen auf KVM um. Etwa Canonical mit Ubuntu und auch Red Hat setzt künftig auf KVM. Kein Wunder: Der Linux-Anbieter hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft.

Die Kernel-Entwickler kritisierten in der Vergangenheit häufig die Qualität des Xen-Codes und dass das Xen-Team nicht genügend Ressourcen in dessen Anpassung stecke. Das führte nun dazu, dass einige Xen-Teile überarbeitet werden. Das heißt aber auch, dass Xen in jedem Fall noch etwas Zeit braucht. Oder die Kernel-Entwickler sich doch dagegen entscheiden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€

addydaddy 06. Mär 2009

Möchte gar nicht wissen, wie es gerade mit der Projektplanung bei MS bzgl. W7 zugeht. Nur...

Fragensteller... 06. Mär 2009

Es setzen viele Unternehmen(Microsoft, SUN, Citrix) auf XEN, viel Dokumentationsmaterial...

Absprache 06. Mär 2009

Ja, echt schlimm diese Lieschen Müllers, die ständig irgendwelche Patches für...

Kashi 06. Mär 2009

Die Argumentation ist so nicht ganz richtig. XENs Virtualisierungslösung ist im Grunde...

Siga 06. Mär 2009

Ist doch klar, wie zu entscheiden ist: Man stellt sich die Frage, ob non-VT-CPUs aktuell...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /