Abo
  • Services:

Kernel-Entwickler diskutieren über Xen

Kommt Virtualisierungslösung noch komplett in den Linux-Kernel?

Auf der Linux-Kernel-Mailingliste diskutieren die Entwickler derzeit, ob sie die restlichen Teile der Virtualisierungslösung Xen noch in Linux integrieren sollen. Mit KVM ist bereits eine Virtualisierungssoftware Bestandteil des Linux-Kernels.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit unterstützt Xen im Linux-Kernel nur den Gastmodus (DomU). Der nötige Code für die privilegierte Domäne (Dom0) ist noch nicht Teil des Kernels. Als Antwort auf an die Linux-Kernel-Mailingliste geschickte Dom0-Patches warf Andrew Morton nun die Frage auf, ob der Dom0-Code überhaupt noch aufgenommen werden solle. Er halte Xen für den "alten" Weg, während es bereits die "neue" Richtung KVM gebe und fragt, ob die Entwickler eine Aufnahme des Dom0-Codes nicht in ein paar Jahren bereuen würden. Ein Konsens scheint in der daraufhin begonnenen Diskussion noch nicht gefunden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Kernel-Betreuer Andrew Morton sagte schon 2005 voraus, dass die an der Universität Cambridge entwickelte Virtualisierungslösung Xen bald Teil des offiziellen Linux-Kernels werde. Es sollte dann aber doch noch bis 2007 dauern, bis erste Xen-Teile in Linux 2.6.23 zu finden waren. Der Dom0-Code fehlt aber bis heute und wird von den Xen-Entwicklern selbst auf Basis eines älteren Linux-Kernels gepflegt.

Xen wurde in der Zwischenzeit vom jüngeren Ansatz KVM überholt. Die Virtualisierungslösung nahmen die Entwickler schon in den Linux-Kernel 2.6.20 auf. Xen setzt ursprünglich auf Paravirtualisierung. Das Gastbetriebssystem muss für diesen Zweck angepasst werden. Bietet der Prozessor Virtualisierungsfunktionen, kann Xen auch unmodifizierte Systeme ausführen. KVM setzt einen solchen Prozessor zwingend voraus und macht den Kernel selbst zum Hypervisor.

Auch mehrere Linux-Distributoren schwenkten von Xen auf KVM um. Etwa Canonical mit Ubuntu und auch Red Hat setzt künftig auf KVM. Kein Wunder: Der Linux-Anbieter hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft.

Die Kernel-Entwickler kritisierten in der Vergangenheit häufig die Qualität des Xen-Codes und dass das Xen-Team nicht genügend Ressourcen in dessen Anpassung stecke. Das führte nun dazu, dass einige Xen-Teile überarbeitet werden. Das heißt aber auch, dass Xen in jedem Fall noch etwas Zeit braucht. Oder die Kernel-Entwickler sich doch dagegen entscheiden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 20,99€
  3. 5€
  4. 8,49€

addydaddy 06. Mär 2009

Möchte gar nicht wissen, wie es gerade mit der Projektplanung bei MS bzgl. W7 zugeht. Nur...

Fragensteller... 06. Mär 2009

Es setzen viele Unternehmen(Microsoft, SUN, Citrix) auf XEN, viel Dokumentationsmaterial...

Absprache 06. Mär 2009

Ja, echt schlimm diese Lieschen Müllers, die ständig irgendwelche Patches für...

Kashi 06. Mär 2009

Die Argumentation ist so nicht ganz richtig. XENs Virtualisierungslösung ist im Grunde...

Siga 06. Mär 2009

Ist doch klar, wie zu entscheiden ist: Man stellt sich die Frage, ob non-VT-CPUs aktuell...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /