Abo
  • Services:

Gigabyte: 10-Zoll-Netbooks und -Tablet-PCs mit Intels GN40

Geräte sollen ab Ende April verfügbar sein

Gigabyte will neue 10-Zoll-Netbooks mit Intels GN40-Chipsatz auf den Markt bringen. Der Chipsatz soll die Grafik beschleunigen und die Wiedergabe von HD-Videos ermöglichen. Neben besonders dünnen Geräten gibt es dockbare Netbooks und den Nachfolger des M912-Tablet-PCs mit Atom-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,

M1022 im Dock
M1022 im Dock
Auf der Cebit in Hannover stellt Gigabyte derzeit neue Mininotebooks für das Jahr 2009 aus. Das M1022 besitzt als Besonderheit eine Dockingstation. Dort wird das Netbook bei Bedarf hochkant und zusammengeklappt hineingestellt und nimmt so wenig Platz auf dem Schreibtisch weg. Vermarktet wird das M1022 auch unter dem Namen Booktop. Bei einer Vorführung funktionierte der Dockvorgang schon recht gut.

Inhalt:
  1. Gigabyte: 10-Zoll-Netbooks und -Tablet-PCs mit Intels GN40
  2. Gigabyte: 10-Zoll-Netbooks und -Tablet-PCs mit Intels GN40

M1022
M1022
Einige Modelle des Booktops werden mit dem neuen GN40-Chipsatz ausgeliefert, der eine schnellere Grafik verspricht als die GMA950-Grafik anderer Netbooks. Booktops mit dem GN40 werden zudem mit einem Atom N280 (1,66 GHz) und einem LED-Display mit 1.366 x 768 Pixeln auf einer Diagonale von 10 Zoll bestückt. Alle M1022-Modelle sollen mit einem ExpressCard-Slot ausgestattet sein, über den sich das Netbook erweitern lässt.

M1028
M1028
Insgesamt soll es von dem 1,3 kg wiegenden Booktop vier Versionen (1022P, X, M und G) geben, von denen einige in der Ausstattung den heute üblichen Netbooks gleichen. Das gilt auch für das M1028, ein Netbook, das sich in einen Tablet-PC verwandeln lässt (Convertible). Dazu wird das LED-Display mit Touchscreen umgeklappt.

Damit die Bedienung mit dem Touchscreen auch ohne Tastatur gut funktioniert, soll eine Gestensteuerung helfen, mit der etwa der Bildschirm gedreht werden kann. Auf der Cebit funktionierte das jedoch noch nicht. Der Touchscreen sah auf den ersten Blick besser aus als der des von Golem.de getesteten M912.

Gigabyte: 10-Zoll-Netbooks und -Tablet-PCs mit Intels GN40 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

nonsense 08. Mär 2009

...vor allem weil das MacBook ja so überragende Dockingstations mitbringt?

Senior Sanchez 06. Mär 2009

Jo, das zeigt aber nicht das Thinnote und das hat laut netbooknews.de einen HDMI Anschluss.

mr.uschka 06. Mär 2009

Ansonsten lieber gleich nen eeepc Ich bin schlauer als du: http://is.gd/m66O

didorit 06. Mär 2009

"Bei der zu erwartenden Modellvielfalt gilt es aufzupassen, dass der Käufer das richtige...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /