Abo
  • Services:

Amazon.com kauft Spiele zurück

Gamestop bekommt einen großen Konkurrenten

In den USA startet Amazon ein Rückkaufprogramm für Spiele. Damit macht Amazon vor allem Marktführer Gamestop Konkurrenz, dessen Aktien angesichts der Ankündigung deutlich nachgaben.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter amazon.com/tradeingames startet Amazon in den USA den Rückkauf gebrauchter Spiele. Allerdings schüttet der Onlinehändler kein Geld aus, sondern vergütet die Spiele mit Gutscheinen.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Derzeit bietet Amazon.com beispielsweise für die PS3-Version von Call of Duty: World at War 26 US-Dollar. Bei Fallout 3 sind es für die PS3-Fassung 25 US-Dollar und 21 US-Dollar für die Xbox-360-Version. Das Porto für den Versand übernimmt Amazon.

Zum Start der Beta von Trade-in-Games bietet Amazon.com zudem 10 Prozent Rabatt beim Kauf neuer Spiele.

Derzeit ist die Ladenkette Gamestop in den USA Marktführer in Sachen Gebrauchtspiele. Der Einstieg von Amazon in diesen Markt ließ die Aktien des Unternehmens um rund 14 Prozent einbrechen.

Neben den deutschen Filialen von Gamestop und vielen kleinen Händlern nimmt hierzulande unter anderem Trade-a-Game gebrauchte Spiele in Zahlung. An dem Unternehmen sind die Verlagshäuser Dumont und Madsack beteiligt. Die Preise liegen höher als bei Amazon. Für Fallout 3 bietet Trade-a-Game 23 Euro (Xbox 360) beziehungsweise 24 Euro (PS3).

Spielehersteller versuchen, den Markt für gebrauchte Spiele einzudämmen, drückt der Wiederverkauf von Spielen doch die Absatzzahlen. Dabei setzen die Unternehmen vor allem auf Onlineanbindungen und -aktivierungen, die den Weiterverkauf erschweren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nixchecker123123 07. Mär 2009

Den Satz versteh ich nicht.

robinx 06. Mär 2009

also wenn ich auf die seite von amazon tradegame schaue dann sehe ich da folgendes...

troll on tour... 06. Mär 2009

Theorie: Menschen die Vollpreisspiele kaufen haben weniger Geld. Menschen die gebrauchte...

Alexey 06. Mär 2009

Mir ist das auch alles zu stressig. Ein Freund hat mir trade-a-game empfohlen, da braucht...

Siga 06. Mär 2009

Ja. Das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher meinte ich vermutlich. Die...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /