Abo
  • Services:

Barack Obama ernennt Vivek Kundra zum CIO

Vivek Kundra verantwortet künftig die IT-Projekte der US-Regierung

Vivek Kundra wird Chief Information Officer (CIO) der US-Regierung. Er entscheidet künftig über die IT-Projekte der US-Regierung sowie die strategische Ausrichtung der IT-Architektur, die möglichst interoperabel sein soll, heißt es aus dem Weißen Haus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Ernennung von Kundra hat US-Präsident Barack Obama einen von zwei Spitzenposten im Weißen Haus besetzt. Denn neben dem CIO, der die IT-Projekte der Regierung verantwortet, soll es noch einen Chief Technology Officer (CTO) geben. Letzterer soll sich um die Leitlinien der Technologiepolitik kümmern.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Kundra soll als neuer CIO dafür sorgen, dass die Regierung möglichst sicher, offen und effizient arbeitet, erklärt Obama zu dessen Ernennung.

Bislang war Kundra als CTO für den District of Columbia tätig und wurde 2008 zum IT-Manager des Jahres gewählt. Zudem beriet er Obamas Übergangskomitee zur Vorbereitung von dessen Amtsantritt. Kundra hat an den Universitäten Virginia und Maryland studiert. Geboren im indischen Neu Delhi, wuchs er in Tansania auf, bis er im Alter von elf Jahren nach Gaithersburg im US-Bundesstaat Maryland zog.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Anonymous coward 06. Mär 2009

Genau mein erster Gedanke! So sind IT-Profis halt drauf xD

diGriz 06. Mär 2009

Herr Ober! Eine Tonne Fisch für den Herrn dort am Tisch Troll!

Zähler 06. Mär 2009

Ich zähle schon 5 Threads die sich mit Interoperabilität bzw. Inoperabilität befassen...

Timberwolf 06. Mär 2009

Na denn, guten Appetit! ;)

EinsatzZwecklos 06. Mär 2009

Haha, "inoperabel" sollen die also sein, die Projekte aus dem Weißen Haus ... Das kennen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /