Abo
  • Services:

Flache 16:9-Displays von Samsung

Bedienelemente leuchten bei Berührung auf

Samsung hat zwei neue Displays mit Bildschirmdiagonalen von 21,5 und 23 Zoll mit einem Seitenverhältnis von 16:9 und 1.920 x 1.080 Pixeln Auflösung vorgestellt. Die Geräte sind mit 30 mm Tiefe besonders flach gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle Samsung SyncMaster P2270 und P2370 erreichen mit ihren TN-Panels Schaltzeiten von zwei Millisekunden für den Grauwechsel und sollen einen dynamischen Kontrast von 50.000:1 erzielen. Ihre Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Der größere der beiden, der SyncMaster P2370, benötigt im Betrieb 30 Watt. Beide Modelle kommen trotzdem auf eine Helligkeit von 250 Candela pro Quadratmeter.

Die Gehäusefarbe ist hochglänzend, wobei der Lack je nach Lichteinfall seine Tönung leicht von schwarz nach grau ändert. Die Gehäuse sind 30 mm tief und mit beleuchteten Sensorflächen anstelle von echten Knöpfen ausgestattet. Samsung hat diese sogenannten "Starlight Touch Buttons" bisher nur in digitalen Bilderrahmen eingesetzt. Sie leuchten erst auf, wenn der Finger sie berührt. Nach der Benutzung schalten sie sich ab.

Der Samsung SyncMaster P2270 soll rund 280 Euro kosten, der größere SyncMaster 2370 wird für 300 Euro in den Handel kommen. Marktstart ist in beiden Fällen April 2009.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 54,95€
  4. (-5%) 23,79€

McClean 16. Mär 2009

Kann der Monitor 24p? Konnte das anhand der Technischen Daten bei Samsung nicht...

lulula 06. Mär 2009

ähm...europäisches Schriftsystem? Wie hoch ist nochmal der Anteil breitformatiger Bücher...

freitager09 06. Mär 2009

Also, wenn man Lackiert, dann baut man das zu lackierende Bauteil ab!!

Alternativvv 06. Mär 2009

led oder ccfl? oder interessiert das profis nicht mehr?

Brunftgeflüster 06. Mär 2009

Warum wird das "Flach" immer noch so betont obwohl ein Flacher Bildschirm schon seit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /