Abo
  • Services:

Intel: "Mehr Kerne sind nicht die einzige Innovation"

Prozessordirektor Zane Ball im Interview

Cebit Intels Marketingdirektor für Prozessoren, Zane Ball, erklärt im Interview mit Golem.de, warum das Unternehmen seine Roadmap gestrafft hat, warum die Leistung eines einzelnen CPU-Kerns immer noch zählt und was die Integration von Grafik in den Prozessor bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl Intel auf der Cebit 2009 keine neuen Prozessoren ankündigte, überraschte Zane Ball während seines Vortrages die Journalisten ganz am Ende mit einer Erklärung zu seinem Vorführgerät. In dem Notebook steckte die 32-Nanometer-CPU "Arrandale", bei der ein Grafikkern mit im Chipgehäuse sitzt. Entsprechende Geräte hatte Intel bisher nur in Videos gezeigt, aber nicht öffentlich vorgeführt.

 

Inhalt:
  1. Intel: "Mehr Kerne sind nicht die einzige Innovation"
  2. Intel: "Mehr Kerne sind nicht die einzige Innovation"

Nach seinem Vortrag erklärte Ball, warum sein Unternehmen neben der Arrandale-CPU mit seiner kürzlich veränderten Roadmap ganz auf 32 Nanometer setzt und die ursprünglich geplanten 45-Nanometer-CPUs für den Massenmarkt 2009 nicht mehr auf den Markt bringt. Mit der Wirtschaftskrise, so Ball, habe das nichts zu tun.

Vielmehr sei die Entwicklung der 32-Nanometer-Technik schon so weit fortgeschritten, dass die Umstellung für Intel und die PC-Hersteller Vorteile hätte. Die Entwicklung neuer Rechner soll einfacher werden und die Geräte im Endeffekt billiger, wenn man gleich auf Grafik setzt, die mit dem Prozessor im selben Chipgehäuse steckt. Ball kündigte auch an, dass aus dem Konzept in Zukunft ein "monolithisches Design" werden soll, bei dem CPU-Kerne und Grafik in einem Die sitzen.

Intel: "Mehr Kerne sind nicht die einzige Innovation" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

MadDogX 09. Mär 2009

Auch beim N64 gab es nach meiner Erfahrung bei einigen Titeln schon Performanceprobleme...

saugeil 09. Mär 2009

Heitmann ist endlich weg! Jetzt kann er durch die Fußgängerzonen ziehen im Apple Outfit...

hugu 08. Mär 2009

Man sieht's. Es wird lediglich umständlicher Programmiert, war schon lange da war...

Core i7 07. Mär 2009

Nö, der 965XE krazt da an der 130W Marke, da tut's auch der Core i7 920, der schafft OC...

Cebit 2009 06. Mär 2009

Fahren morgen früh um 6:30Uhr. Sind noch 2 Plätze und 2 Freikarten da. Einzig...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
    Mobile-Games-Auslese
    Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

    Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
    2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
    3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

      •  /