Abo
  • Services:

Intel: "Mehr Kerne sind nicht die einzige Innovation"

Konkrete Angaben zur Rechenleistung der neuen Grafikkerne machte Ball zwar nicht, ließ aber durchblicken, dass sich unter anderem die Stromversorgung und die Kühlung vereinfachen, wenn die beiden Dies direkt nebeneinander sitzen. Zudem kann die CPU mit integriertem Speichercontroller schneller Daten an den Grafikkern liefern. Die Speicherbandbreite ist bei integrierter Grafik, die sich das RAM mit der CPU teilen muss, einer der Flaschenhälse. Gesteckte Grafiklösungen kann aber auch Arrandale nicht ersetzen: "Wer sich wirklich für 3D-Leistung interessiert, kauft Grafikkarten" sagte Ball.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Die immer weiter fortschreitende Integration von noch mehr Kernen und anderen Funktionen wie Grafik auf einem Die ist laut Ball aber nicht der einzige Weg, um bei Prozessoren zu mehr Rechenleistung zu kommen. Unumwunden gab der Intel-Manager zu, dass es noch lange Anwendungen geben wird, die die heute üblichen vier Kerne nicht voll nutzen. Die "Single-Thread-Performance", also die Geschwindigkeit eines einzelnen Kerns, sei bei Intel weiter wichtig. "Wir vertreten absolut nicht die Position, dass die Innovation bei Prozessoren nur darin besteht, die Zahl der Kerne zu erhöhen", sagte Ball.

Die zunächst anstehenden 32-Nanometer-Prozessoren mit Familiennamen "Westmere" brauchen jedoch einen neuen Sockel. Der heute aktuelle LGA775 für Core 2 Duo und Core 2 Quad ist damit aber noch kein Auslaufmodell. Ball sagte, Intel wolle dafür noch "einige Quartale lang" neue Prozessoren auf den Markt bringen.

Dass es die neuen Westmere-Prozessoren auf der Cebit 2009 noch nicht zu sehen gab, wohl aber Mainboards dafür von vielen Herstellern, erklärte Ball mit Produktpolitik: "Wir haben unseren Kunden Muster für die Entwicklung zur Verfügung gestellt. Aber wir sind noch sehr vorsichtig damit, sie öffentlich zu verteilen." Ball dementierte damit auch Gerüchte, dass die taiwanischen Boardbauer ihre gezeigten Produkte im Blindflug hätten entwickeln müssen, weil die Westmere-CPUs noch nicht fertig seien.

 Intel: "Mehr Kerne sind nicht die einzige Innovation"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 44,99€
  3. 34,95€
  4. 8,99€

MadDogX 09. Mär 2009

Auch beim N64 gab es nach meiner Erfahrung bei einigen Titeln schon Performanceprobleme...

saugeil 09. Mär 2009

Heitmann ist endlich weg! Jetzt kann er durch die Fußgängerzonen ziehen im Apple Outfit...

hugu 08. Mär 2009

Man sieht's. Es wird lediglich umständlicher Programmiert, war schon lange da war...

Core i7 07. Mär 2009

Nö, der 965XE krazt da an der 130W Marke, da tut's auch der Core i7 920, der schafft OC...

Cebit 2009 06. Mär 2009

Fahren morgen früh um 6:30Uhr. Sind noch 2 Plätze und 2 Freikarten da. Einzig...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
    Echo Wall Clock im Test
    Ach du liebe Zeit, Amazon!

    Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
    2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
    3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /