Abo
  • Services:

Microsoft bietet Live Messenger für Kinder an

Messenger soll sicheres Chatten ermöglichen

Kinder sollen im Internet sicher chatten und sich mit Freunden austauschen können. Das ist bislang nicht einfach ist, weil beispielsweise auch Pädophile unterwegs sind. Im neuen Live Messenger für Kinder sollen Sicherheitssysteme dafür sorgen, dass das nicht passiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Messenger Live für Kinder
Messenger Live für Kinder
Auf der Cebit in Hannover hat Microsoft einen Live Messenger speziell für Kinder von acht bis zwölf Jahren vorgestellt. Er soll Minderjährigen die Möglichkeit geben, die Welt des Internets zu entdecken und sich mit Freunden online auszutauschen. Besonders wichtig ist dem Hersteller die Sicherheit der jungen Zielgruppe, etwa vor Belästigungen und Angriffen durch Fremde oder gar Pädophile. Der kindgerechte Messenger entstand in Zusammenarbeit mit Jugendschutz.net und der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. Ludwig Beck AG, München

Messenger Live für Kinder
Messenger Live für Kinder
Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehört, dass Kinder nur mit Kontakten aus ihrer Freundesliste chatten können, die zuvor von den Eltern freigegeben worden sind. Das Senden von Dateien und die Benutzung einer Webcam sind grundsätzlich nicht möglich. Außerdem sendet ein integrierter "Notfall"-Button bei Betätigungen das Gesprächsprotokoll per Mail sofort an die Eltern und einen 24-Stunden-Dienst der Johanniter, der sich bei größeren Schwierigkeiten einschaltet.

Insgesamt klingen die Sicherheitsmaßnahmen durchdacht - aber ob sie ausreichen? Andere Betreiber, etwa von virtuellen Kinderwelten im Internet mit Chatmöglichkeit, gehen noch weiter. Dort ist es beispielsweise nur zu kindgerechten Zeiten möglich, online zu sein, also nur bis zum frühen Abend. Einige Anbieter verlangen eine aufwendige Anmeldung mit Ausweisvorlage oder Kreditkarteninformationen der Eltern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

Papa99 06. Mär 2009

man kann die verschiedenen Möglichkeiten kombinieren! Vista mit dem Jugendschutz auf dem...

Ekelpack 06. Mär 2009

Da gebe ich Dir uneingeschränkt recht.

Papa99 06. Mär 2009

der Nickname des Verfassers ist wohl Programm :D

Moo 06. Mär 2009

Stirnlappenbasilisk!

KoK 06. Mär 2009

Da stimme ich nur zu! Wenn man sich die Amis und ihre Moralvorstellungen anguckt weiß man...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /